Bürger kündigen Klage gegen Regioport an: Streit geht vor Gericht

Matthias Bungeroth

So soll der Regioport in Minden einmal aussehen: Am Mittellandkanal sollen zunächst drei Anlegestellen mit Verladekränen für große Güterschiffe entstehen. In weiteren Ausbaustufen entlang der Bundesstraße sind neue Umschlag- und Stellflächen geplant. Hinten rechts am Kanal: der Hafen Bückeburg-Berenbusch. - © Darstellung: Planungsbüro Drees & Huesmann
So soll der Regioport in Minden einmal aussehen: Am Mittellandkanal sollen zunächst drei Anlegestellen mit Verladekränen für große Güterschiffe entstehen. In weiteren Ausbaustufen entlang der Bundesstraße sind neue Umschlag- und Stellflächen geplant. Hinten rechts am Kanal: der Hafen Bückeburg-Berenbusch. (© Darstellung: Planungsbüro Drees & Huesmann)

Er ist eines der großen Logistikprojekte in Ostwestfalen-Lippe und soll schon ab 2017 die Region über den Binnenwasserweg mit Gütern versorgen. Acht Jahre Planungszeit nahm das Projekt Regioport Minden in Anspruch. Doch nun kündigen Bürger eine Klage gegen den Bebauungsplan für die erste Ausbaustufe an. Stadt und Politik weisen die Kritik zurück.