Ellerburg ist abgerissen

veröffentlicht

Das Schloss Ellerburg in Fiestel gibt es nicht mehr. Foto: Joern Spreen-Ledebur
Das Schloss Ellerburg in Fiestel gibt es nicht mehr. Foto: Joern Spreen-Ledebur

Espelkamp-Fiestel (-sl-). Die Bagger haben ganze Arbeit geleistet. Von der einst bedeutenden Ellerburg in Fiestel ist nichts geblieben außer den Kellermauern. Der Rückbau des zuletzt maroden Herrensitzes ist fast beendet, meinte am Dienstag Dominik Bulinski von der Stadtverwaltung. Erhalten bleiben die Mauern des Kellers. In Verbindung mit allen Beteiligten solle nun in die weiteren Planungen eingestiegen werden, so Bulinski. „Maßgabe ist und bleibt das Parkpflegewerk.“

Einige Relikte der Burg wurden geborgen. Dazu zählen unter anderem ein Wappenstein des früheren Haupthauses, eine Ahnentafel, eine Winde aus dem Dachgeschoss und kleinere Teile wie Dachziegel. „Die haben wir gesichert“, merkt der Verwaltungsmitarbeiter an. Man sei in der „Planungsphase“, wo diese Teile in Zukunft mal gezeigt werden könnten.

Die Ellerburg zählte zu den bedeutenden Befestigungen im Lübbecker Land und sicherte den Aue-Übergang der Straße Levern-Minden. Das Gut wurde 1475 erstmals urkundlich erwähnt. Kaiserliche und schwedische Truppen kämpften 1633 um die Burg. Bis in die 90er-Jahre befand sich die Anlage in Privatbesitz und wurde dann von der Stadt Espelkamp übernommen.

Zum Herunterladen
  1. 150304_2012_0503reg_ellerburg.pdf

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Ellerburg ist abgerissenEspelkamp-Fiestel (-sl-). Die Bagger haben ganze Arbeit geleistet. Von der einst bedeutenden Ellerburg in Fiestel ist nichts geblieben außer den Kellermauern. Der Rückbau des zuletzt maroden Herrensitzes ist fast beendet, meinte am Dienstag Dominik Bulinski von der Stadtverwaltung. Erhalten bleiben die Mauern des Kellers. In Verbindung mit allen Beteiligten solle nun in die weiteren Planungen eingestiegen werden, so Bulinski. „Maßgabe ist und bleibt das Parkpflegewerk.“Einige Relikte der Burg wurden geborgen. Dazu zählen unter anderem ein Wappenstein des früheren Haupthauses, eine Ahnentafel, eine Winde aus dem Dachgeschoss und kleinere Teile wie Dachziegel. „Die haben wir gesichert“, merkt der Verwaltungsmitarbeiter an. Man sei in der „Planungsphase“, wo diese Teile in Zukunft mal gezeigt werden könnten.Die Ellerburg zählte zu den bedeutenden Befestigungen im Lübbecker Land und sicherte den Aue-Übergang der Straße Levern-Minden. Das Gut wurde 1475 erstmals urkundlich erwähnt. Kaiserliche und schwedische Truppen kämpften 1633 um die Burg. Bis in die 90er-Jahre befand sich die Anlage in Privatbesitz und wurde dann von der Stadt Espelkamp übernommen.