17 Neuinfektionen binnen 24 Stunden: Inzidenzwert in Minden-Lübbecke so tief wie seit März nicht mehr Minden (mt/ps). Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Minden-Lübbecke fällt aufgrund von lediglich 17 übermittelten Neuinfektionen nach MT-Berechnungen erstmals seit März unter den Wert von 100. Zuletzt waren vor mehr als zwei Monaten, genauer gesagt am 9. März, weniger Neuinfektionen an einem Tag gemeldet worden - seinerzeit waren es elf. Der genaue Inzidenzwert beträgt nach MT-Berechnungen nun 92,5 (Vortag 101,8) und stellt einen Vorgriff auf die offiziellen Daten des Robert-Koch-Instituts des Folgetags dar. Dabei kommt es zu minimalen Unterschieden: der gestern vom MT errechnete Wert lag bei 101,8 - der heute offizielle lautet 101,2. Durch die 17 neuen Corona-Fälle verändert sich die Zahl der Menschen, die sich in den letzten sieben Tagen infiziert haben, auf 287. Dies entspricht einem Inzidenzwert von 92,5. Am Tag zuvor hatte diese Zahl noch bei 101,8 gelegen (317 Infizierte in den letzten sieben Tagen). Da die am Samstag der Vorwoche gemeldeten 46 Neuinfektionen nun aus der Berechnung der Wocheninzidenz herausfallen, sinkt der Wert um fast zehn Punkte. Da die Berechnung einen Vorgriff auf den offiziellen Wert am Sonntag darstellt, hat das Absenken zunächst keine Auswirkung auf ein mögliches Aussetzen der Bundes-Notbremse. Hierfür zählen nämlich lediglich die Werte von Werktagen. Liegt der Wert dann an fünf Tagen hintereinander unter 100, werden diese am übernächsten Tag außer Kraft gesetzt. Nach aktuellem Stand kann dies in Minden-Lübbecke frühestens am Freitag der Fall sein, die Lockerungen gemäß der neuen Corona-Schutzverordnung von NRW würden ab Sonntag gelten. So oder so: mit der neuen, geringen Anzahl an Neuinfektionen, ist dennoch ein Schritt Richtung weiteren Öffnungsschritten in Minden-Lübbecke gemacht worden, da diese Zahl in die Berechnung der nächsten Sieben-Tages-Inzidenzen einfließen wird. Wichtig in diesem Zusammenhang zu wissen: Aufgrund des Feiertags am 13. Mai sei bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass an Feier- und Brückentagen weniger Personen einen Arzt aufsuchen, wodurch auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden, heißt es aktuell beim Aufruf des RKI-Dashboards. "Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden." Im Kreis Minden-Lübbecke weist aktuell weiter die Stadt Minden den höchsten Inzidenzwert auf und beträgt derzeit 150,5. Die beiden weiteren Städte über 100 sind Lübbecke (125,3) und Rahden (116,9). Im weiteren MT-Verbreitungsgebiet sieht es wie folgt aus: Petershagen (79,6), Porta Westfalica (47,7) und Hille (45,5). Alle weiteren Werte und Details finden Sie in den interaktiven Grafiken unterhalb dieses Absatzes. Wie Sabine Ohnesorge, Pressesprecherin des Kreises, mitteilt, sinkt die Zahl der Corona-Patienten in den heimischen Krankenhäusern unterdessen ebenfalls weiter: Insgesamt werden 41 Menschen behandelt (Vortag: 47), davon 21 intensivmedizinisch (Vortag: 23). Von den 41 Patienten werden 27 an den Standorten der Mühlenkreiskliniken behandelt, davon acht auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Vier Intensivpatienten werden dort invasiv beatmet.. Die restlichen 14 Corona-Patienten befinden sich im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen: 13 von ihnen liegen dort auf der Intensivstation, ein Patient auf der Normalstation. Zu der Situation in Pflege- und Seniorenheimen, Reha-Einrichtungen, Schulen und Kitas macht der Kreis am Wochenende keine Angabe. Am Ende dieses Textes finden Sie den Stand von Freitag. Ebenso übermittelt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe nicht die Zahlen zum Impf-Fortschritt. Nach dem letzten, bekannten Datenstand wurden im Kreis Minden-Lübbecke nunmehr 120.268 Menschen (38,72 % der Bevölkerung) einmal geimpft, 30.720 von ihnen haben bereits die zweite Impfung erhalten (9,89 % der Bevölkerung). Einen ausführlichen Blick auf die Zahlen gibt es hier.

17 Neuinfektionen binnen 24 Stunden: Inzidenzwert in Minden-Lübbecke so tief wie seit März nicht mehr

In Minden-Lübbecke wurden in den letzten 24 Stunden lediglich 17 Corona-Neuinfektionen übermittelt - so wenige gab es innerhalb eines Tages zuletzt am 9. März. Foto: © MT-Archiv

Minden (mt/ps). Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Minden-Lübbecke fällt aufgrund von lediglich 17 übermittelten Neuinfektionen nach MT-Berechnungen erstmals seit März unter den Wert von 100. Zuletzt waren vor mehr als zwei Monaten, genauer gesagt am 9. März, weniger Neuinfektionen an einem Tag gemeldet worden - seinerzeit waren es elf. Der genaue Inzidenzwert beträgt nach MT-Berechnungen nun 92,5 (Vortag 101,8) und stellt einen Vorgriff auf die offiziellen Daten des Robert-Koch-Instituts des Folgetags dar. Dabei kommt es zu minimalen Unterschieden: der gestern vom MT errechnete Wert lag bei 101,8 - der heute offizielle lautet 101,2.

Durch die 17 neuen Corona-Fälle verändert sich die Zahl der Menschen, die sich in den letzten sieben Tagen infiziert haben, auf 287. Dies entspricht einem Inzidenzwert von 92,5. Am Tag zuvor hatte diese Zahl noch bei 101,8 gelegen (317 Infizierte in den letzten sieben Tagen). Da die am Samstag der Vorwoche gemeldeten 46 Neuinfektionen nun aus der Berechnung der Wocheninzidenz herausfallen, sinkt der Wert um fast zehn Punkte. Da die Berechnung einen Vorgriff auf den offiziellen Wert am Sonntag darstellt, hat das Absenken zunächst keine Auswirkung auf ein mögliches Aussetzen der Bundes-Notbremse. Hierfür zählen nämlich lediglich die Werte von Werktagen. Liegt der Wert dann an fünf Tagen hintereinander unter 100, werden diese am übernächsten Tag außer Kraft gesetzt. Nach aktuellem Stand kann dies in Minden-Lübbecke frühestens am Freitag der Fall sein, die Lockerungen gemäß der neuen Corona-Schutzverordnung von NRW würden ab Sonntag gelten. So oder so: mit der neuen, geringen Anzahl an Neuinfektionen, ist dennoch ein Schritt Richtung weiteren Öffnungsschritten in Minden-Lübbecke gemacht worden, da diese Zahl in die Berechnung der nächsten Sieben-Tages-Inzidenzen einfließen wird.

Dieser Hinweis wird aktuell beim Dashboard des Robert-Koch-Instituts angezeigt.  - © MT-Screenshot: Patrick Schwemling
Dieser Hinweis wird aktuell beim Dashboard des Robert-Koch-Instituts angezeigt.  - © MT-Screenshot: Patrick Schwemling

Wichtig in diesem Zusammenhang zu wissen: Aufgrund des Feiertags am 13. Mai sei bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass an Feier- und Brückentagen weniger Personen einen Arzt aufsuchen, wodurch auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden, heißt es aktuell beim Aufruf des RKI-Dashboards. "Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden."


Im Kreis Minden-Lübbecke weist aktuell weiter die Stadt Minden den höchsten Inzidenzwert auf und beträgt derzeit 150,5. Die beiden weiteren Städte über 100 sind Lübbecke (125,3) und Rahden (116,9). Im weiteren MT-Verbreitungsgebiet sieht es wie folgt aus: Petershagen (79,6), Porta Westfalica (47,7) und Hille (45,5). Alle weiteren Werte und Details finden Sie in den interaktiven Grafiken unterhalb dieses Absatzes.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Sabine Ohnesorge, Pressesprecherin des Kreises, mitteilt, sinkt die Zahl der Corona-Patienten in den heimischen Krankenhäusern unterdessen ebenfalls weiter: Insgesamt werden 41 Menschen behandelt (Vortag: 47), davon 21 intensivmedizinisch (Vortag: 23). Von den 41 Patienten werden 27 an den Standorten der Mühlenkreiskliniken behandelt, davon acht auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Vier Intensivpatienten werden dort invasiv beatmet.. Die restlichen 14 Corona-Patienten befinden sich im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen: 13 von ihnen liegen dort auf der Intensivstation, ein Patient auf der Normalstation.

Zu der Situation in Pflege- und Seniorenheimen, Reha-Einrichtungen, Schulen und Kitas macht der Kreis am Wochenende keine Angabe. Am Ende dieses Textes finden Sie den Stand von Freitag. Ebenso übermittelt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe nicht die Zahlen zum Impf-Fortschritt. Nach dem letzten, bekannten Datenstand wurden im Kreis Minden-Lübbecke nunmehr 120.268 Menschen (38,72 % der Bevölkerung) einmal geimpft, 30.720 von ihnen haben bereits die zweite Impfung erhalten (9,89 % der Bevölkerung). Einen ausführlichen Blick auf die Zahlen gibt es hier.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden