114 Neuinfektionen: Kreis stellt vermehrt Ausbrüche an Schulen fest - vor allem in Espelkamp Minden (mt/lo). Das Gesundheitsamt des Kreises hat am Donnerstag 114 Corona-Neuinfektionen registriert - allein 48 davon sind in Espelkamp gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit nach Berechnungen des MT deutlich an und liegt nun bei 146,6. Dieser Wert fließt am morgigen Freitags ins offizielle Dashboard des Robert-Koch-Instituts ein. Am Donnerstag war dort ein Wert von 136,7 angeführt - damit liegt Minden-Lübbecke im bundesweiten Vergleich auf Rang 17. Pressesprecherin Sabine Ohnesorge informiert zudem über einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. So ist ein 60-jähriger Mann aus Petershagen verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis auf 279 an. Es ist der dritte Corona-Todesfall im Oktober. Der erneute Inzidenz-Anstieg ist vor allem auf das Infektionsgeschehen in Espelkamp zurückzuführen. Dort ist der Wert inzwischen auf dem Weg, sogar die 800er-Marke zu knacken. Nach MT-Berechnungen liegt die Inzidenz dort heute bei 766,7 und bei 190 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen. Zum Vergleich: In Minden, einer Stadt die mehr als dreimal so groß ist, haben sich in der vergangenen Woche 73 Menschen angesteckt. Im Altkreis zählen aber noch drei weitere Kommunen eine hohe Inzidenz - Rahden (253,2), Hüllhorst (176,5) und Lübbecke (156,6). Im MT-Verbreitungsgebiet sieht es indes deutlich entspannter aus: Minden (89,3), Petershagen (75,6), Porta Westfalica (70,2) und Hille (26). An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Rahden werden 25 Corona-Patienten behandelt, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Fünf Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden derzeit sechs Infizierte versorgt, die sich alle auf der Intensivstation befinden. Die Situation in den Schulen bleibt derweil angespannt. An 40 Schulen im Kreisgebiet sind derzeit mindestens 117 Schülerinnen und Schüler infiziert. Vor allem in Espelkamp seien laut dem Kreis aktuell vermehrt Ausbrüche festzustellen. „Um hier das Ausbruchsgeschehen einzudämmen, sind mehrere Klassenverbände in Quarantäne", schreibt Pressesprecherin Ohnesorge. Die Situation in den Kindertageseinrichtungen hat sich hingegen ein bisschen entspannt. So sind an neun Kitas derzeit drei Kinder und zehn Mitarbeitende infiziert.

114 Neuinfektionen: Kreis stellt vermehrt Ausbrüche an Schulen fest - vor allem in Espelkamp

Symbolfoto: © Alex Lehn

Minden (mt/lo). Das Gesundheitsamt des Kreises hat am Donnerstag 114 Corona-Neuinfektionen registriert - allein 48 davon sind in Espelkamp gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit nach Berechnungen des MT deutlich an und liegt nun bei 146,6. Dieser Wert fließt am morgigen Freitags ins offizielle Dashboard des Robert-Koch-Instituts ein. Am Donnerstag war dort ein Wert von 136,7 angeführt - damit liegt Minden-Lübbecke im bundesweiten Vergleich auf Rang 17.

Pressesprecherin Sabine Ohnesorge informiert zudem über einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. So ist ein 60-jähriger Mann aus Petershagen verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis auf 279 an. Es ist der dritte Corona-Todesfall im Oktober.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Der erneute Inzidenz-Anstieg ist vor allem auf das Infektionsgeschehen in Espelkamp zurückzuführen. Dort ist der Wert inzwischen auf dem Weg, sogar die 800er-Marke zu knacken. Nach MT-Berechnungen liegt die Inzidenz dort heute bei 766,7 und bei 190 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen. Zum Vergleich: In Minden, einer Stadt die mehr als dreimal so groß ist, haben sich in der vergangenen Woche 73 Menschen angesteckt. Im Altkreis zählen aber noch drei weitere Kommunen eine hohe Inzidenz - Rahden (253,2), Hüllhorst (176,5) und Lübbecke (156,6). Im MT-Verbreitungsgebiet sieht es indes deutlich entspannter aus: Minden (89,3), Petershagen (75,6), Porta Westfalica (70,2) und Hille (26).

An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Rahden werden 25 Corona-Patienten behandelt, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Fünf Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden derzeit sechs Infizierte versorgt, die sich alle auf der Intensivstation befinden.

Die Situation in den Schulen bleibt derweil angespannt. An 40 Schulen im Kreisgebiet sind derzeit mindestens 117 Schülerinnen und Schüler infiziert. Vor allem in Espelkamp seien laut dem Kreis aktuell vermehrt Ausbrüche festzustellen. „Um hier das Ausbruchsgeschehen einzudämmen, sind mehrere Klassenverbände in Quarantäne", schreibt Pressesprecherin Ohnesorge.

Die Situation in den Kindertageseinrichtungen hat sich hingegen ein bisschen entspannt. So sind an neun Kitas derzeit drei Kinder und zehn Mitarbeitende infiziert.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Minden