Kommentar zum ärztlichen Notdienst: Etwas läuft falsch Sebastian Radermacher Im Kreis Minden-Lübbecke scheint das Problem kein Einzelfall zu sein, denn gleich mehrere Leserinnen und Leser haben sich in der MT-Redaktion gemeldet und die gleichen Erfahrungen geschildert. Auch wenn die durchschnittliche Wartezeit in der 116 117 bei nur drei Minuten liegen soll: Dass längst nicht alles reibungslos abläuft, zeigt allein schon die Tatsache, dass die Kassenärztliche Vereinigung das Personal in der Anrufzentrale aufstocken will. Das scheint auch dringend erforderlich zu sein. Wer mit dem Slogan „Wir helfen, wenn Sie krank sind – rund um die Uhr“ wirbt, muss sich daran messen lassen. Und sollte dafür sorgen, dass sich die Wartezeiten in Grenzen halten – auch zu den Stoßzeiten.

Kommentar zum ärztlichen Notdienst: Etwas läuft falsch

MT-Foto: Alex Lehn © Alex Lehn

Im Kreis Minden-Lübbecke scheint das Problem kein Einzelfall zu sein, denn gleich mehrere Leserinnen und Leser haben sich in der MT-Redaktion gemeldet und die gleichen Erfahrungen geschildert. Auch wenn die durchschnittliche Wartezeit in der 116 117 bei nur drei Minuten liegen soll: Dass längst nicht alles reibungslos abläuft, zeigt allein schon die Tatsache, dass die Kassenärztliche Vereinigung das Personal in der Anrufzentrale aufstocken will. Das scheint auch dringend erforderlich zu sein.

Wer mit dem Slogan „Wir helfen, wenn Sie krank sind – rund um die Uhr“ wirbt, muss sich daran messen lassen. Und sollte dafür sorgen, dass sich die Wartezeiten in Grenzen halten – auch zu den Stoßzeiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Meinung