Kommentar zum Thema Obdachlosigkeit: Woran es mangelt Vasco Stemmer Eine nachhaltige, kreisweite Vernetzung von elf Kommunen und den Vertretern der Wohnungslosenhilfe ist eine Mammutaufgabe. Wenn es bereits an einer gemeinsame Definition von Grundbegriffen mangelt, erschwert das die Arbeit der Helfer ungemein. Doch damit nicht genug: Denn es ist ja insbesondere die gesamtgesellschaftliche Gemengelage, welche die Situation unerträglich für die Betroffenen macht. Das ewige Mantra vom Markt, der alles für alle zum besten regelt, hat sich erneut als Luftnummer entpuppt. Wieso geht es sonst mit dem sozialen Wohnungsbau steil bergab? Warum müssen mühsam Wohnungen für Menschen gesucht werden, die eh schon ganz unten sind? Diese Probleme wirken sich nicht nur in der Großstadt aus, sondern vor Ort. Noch wichtiger ist die Frage: Warum verweigern wir Menschen unsere Empathie? Die wäre immerhin gratis.

Kommentar zum Thema Obdachlosigkeit: Woran es mangelt

Vaco Stemmer © Lehn

Eine nachhaltige, kreisweite Vernetzung von elf Kommunen und den Vertretern der Wohnungslosenhilfe ist eine Mammutaufgabe. Wenn es bereits an einer gemeinsame Definition von Grundbegriffen mangelt, erschwert das die Arbeit der Helfer ungemein. Doch damit nicht genug: Denn es ist ja insbesondere die gesamtgesellschaftliche Gemengelage, welche die Situation unerträglich für die Betroffenen macht.

Das ewige Mantra vom Markt, der alles für alle zum besten regelt, hat sich erneut als Luftnummer entpuppt. Wieso geht es sonst mit dem sozialen Wohnungsbau steil bergab? Warum müssen mühsam Wohnungen für Menschen gesucht werden, die eh schon ganz unten sind? Diese Probleme wirken sich nicht nur in der Großstadt aus, sondern vor Ort. Noch wichtiger ist die Frage: Warum verweigern wir Menschen unsere Empathie? Die wäre immerhin gratis.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Meinung