Kommentar zum Thema Hauptstraße Oberlübbe: Gefühlt „nicht richtig“ Carsten Korfesmeyer Es bräuchte also nur den Haupteingang zur Hauptstraße und schon würde der Bereich um die Fußgängerampel an der Grundschule zur Tempo-30-Zone erklärt? So formal das offensichtlich korrekt ist, umso weltfremder ist es. Denn gefühlt liegt das Gebäude sowieso direkt an der viel befahrenen Durchgangsstrecke, die täglich viele Erst- bis Viertklässler überqueren müssen. Das ist ein Schulweg. Tempo 30 scheint daher ein Muss. Merkwürdig ist, dass Tempo-30-Zonen an Schulen eher die Regel als die Ausnahme sind. Das ist im ländlichen Nordhemmern nicht anders als in Minden, wo die KTG, das Herder- , Rats- oder Besselgymnasium alle im verkehrsberuhigten Bereich liegen. Sogar am Standort in Rothenuffeln herrscht auf der Bergkirchener Straße in Höhe des Schulgebäudes Tempo 30. Dieses liegt dort in zweiter Reihe – mit Eingang von der Bäckerstraße. Die Oberlübber Grundschüler würden die Hauptstraße sicherer überqueren, wenn dort nur Tempo 30 statt 50 erlaubt wäre. Das ist zwar keine Garantie, dass nicht doch Unfälle passieren können, doch es wäre zumindest eine Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühls. Und das zählt auch.

Kommentar zum Thema Hauptstraße Oberlübbe: Gefühlt „nicht richtig“

© Alex Lehn

Es bräuchte also nur den Haupteingang zur Hauptstraße und schon würde der Bereich um die Fußgängerampel an der Grundschule zur Tempo-30-Zone erklärt? So formal das offensichtlich korrekt ist, umso weltfremder ist es. Denn gefühlt liegt das Gebäude sowieso direkt an der viel befahrenen Durchgangsstrecke, die täglich viele Erst- bis Viertklässler überqueren müssen. Das ist ein Schulweg. Tempo 30 scheint daher ein Muss.

Merkwürdig ist, dass Tempo-30-Zonen an Schulen eher die Regel als die Ausnahme sind. Das ist im ländlichen Nordhemmern nicht anders als in Minden, wo die KTG, das Herder- , Rats- oder Besselgymnasium alle im verkehrsberuhigten Bereich liegen. Sogar am Standort in Rothenuffeln herrscht auf der Bergkirchener Straße in Höhe des Schulgebäudes Tempo 30. Dieses liegt dort in zweiter Reihe – mit Eingang von der Bäckerstraße.

Die Oberlübber Grundschüler würden die Hauptstraße sicherer überqueren, wenn dort nur Tempo 30 statt 50 erlaubt wäre. Das ist zwar keine Garantie, dass nicht doch Unfälle passieren können, doch es wäre zumindest eine Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühls. Und das zählt auch.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Meinung