Übler Beigeschmack Der Klimaplan der EU-Kommission soll das Ende des Verbrennungsmotors einläuten. Ab 2035 müssen demnach alle Neuwagen emissionsfrei sein. Das Vorhaben der EU-Verbrenner-Fahrzeuge ab 2035 zu verbieten ist schon eine Ansage. Für den, der es sich leisten kann, ist das ja auch ganz vernünftig. Der üble Beigeschmack betrifft aber auch Öl und Gasheizanlagen, für diese werden aber die Betriebskosten extrem steigen. Also zusammenfassend kommen wir zu dem Ergebnis, derjenige, der ein altes Haus hat und Otto Normalverdiener ist, wird finanziell extrem mehr belastet, derjenige, der solvent ist, sein neues Haus mit Erdwärme betreiben kann, wird im Endeffekt noch dafür belohnt. So etwas nennt man Demokratie? Weit davon entfernt, was kommt als Nächstes in diesem Land? Aber solange man sich mit dem Wort "Schwarzfahren" mehr beschäftigt als mit den eigentlichen Problemen, die in diesem Land immer größer werden, ist ja alles in Ordnung. Torsten Schwarz, Minden

Übler Beigeschmack

Der Klimaplan der EU-Kommission soll das Ende des Verbrennungsmotors einläuten. Ab 2035 müssen demnach alle Neuwagen emissionsfrei sein.

Das Vorhaben der EU-Verbrenner-Fahrzeuge ab 2035 zu verbieten ist schon eine Ansage. Für den, der es sich leisten kann, ist das ja auch ganz vernünftig. Der üble Beigeschmack betrifft aber auch Öl und Gasheizanlagen, für diese werden aber die Betriebskosten extrem steigen. Also zusammenfassend kommen wir zu dem Ergebnis, derjenige, der ein altes Haus hat und Otto Normalverdiener ist, wird finanziell extrem mehr belastet, derjenige, der solvent ist, sein neues Haus mit Erdwärme betreiben kann, wird im Endeffekt noch dafür belohnt. So etwas nennt man Demokratie? Weit davon entfernt, was kommt als Nächstes in diesem Land?

Aber solange man sich mit dem Wort "Schwarzfahren" mehr beschäftigt als mit den eigentlichen Problemen, die in diesem Land immer größer werden, ist ja alles in Ordnung.

Torsten Schwarz, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe