Strenger durchgreifen Ein Leser wünscht sich härtere Strafen für illegale Müllentsorgung. Das MT berichtete in den vergangenen Wochen mehrmals über solche Vorkommnisse. Traurig, traurig, Deutschland vermüllt sich, sehr oft informiert uns die Presse über wilde Müllablagerungen. Übeltäter entsorgen ihren Müll, Sperrmüll einfach in der Natur, oft wird der auch einfach an Glascontainern abgestellt, das ist immer ein großes Ärgernis. Aber warum macht man das? Es ist einfach eine Frechheit und mangelt an Umweltbewusstsein. Aber eine illegale, wilde Müllentsorgung ist ja keine Straftat (Straftat nur, wenn durch Müll Gewässer, Boden und Luft nachhaltig verunreinigt werden, so sagt es das Gesetz), es ist nur eine Ordnungswidrigkeit. Ohne große Strafe entscheiden sich so diese Umweltfrevler für diese bequeme Entsorgung. Einfach eine große Sauerei. Der Gesetzgeber sollte umgehend tätig werden mit sehr strengen Verordnungen, auch um die Kommunen zu unterstützen, sonst bekommt man das Problem nicht mehr in den Griff, das ufert aus. Was muss nun geschehen? Illegale Müllentsorgung ist ein schweres Vergehen, da sollten Gerichte bei Beweisen die Verursacher umgehend und drakonisch betrafen. Und die enttarnten Sünder müssten ihren Müll unter Behördenaufsicht selbst entsorgen. Die Namen der Verursacher sollten in Medien veröffentlich werden. Das Bußgeld muss dringend drastisch erhöht werden, nicht mit variierenden Geldstrafen, sondern mit Höchstbeträgen. Rundherum: Nur strengere rigorose Maßnahmen helfen hier noch, es muss sich rumsprechen. Auch in Talksendungen wäre dieses Thema hoch aktuell. Heinz Schmidt, Minden

Strenger durchgreifen

Ein Leser wünscht sich härtere Strafen für illegale Müllentsorgung. Das MT berichtete in den vergangenen Wochen mehrmals über solche Vorkommnisse.

Traurig, traurig, Deutschland vermüllt sich, sehr oft informiert uns die Presse über wilde Müllablagerungen. Übeltäter entsorgen ihren Müll, Sperrmüll einfach in der Natur, oft wird der auch einfach an Glascontainern abgestellt, das ist immer ein großes Ärgernis. Aber warum macht man das? Es ist einfach eine Frechheit und mangelt an Umweltbewusstsein.

Aber eine illegale, wilde Müllentsorgung ist ja keine Straftat (Straftat nur, wenn durch Müll Gewässer, Boden und Luft nachhaltig verunreinigt werden, so sagt es das Gesetz), es ist nur eine Ordnungswidrigkeit. Ohne große Strafe entscheiden sich so diese Umweltfrevler für diese bequeme Entsorgung. Einfach eine große Sauerei.

Der Gesetzgeber sollte umgehend tätig werden mit sehr strengen Verordnungen, auch um die Kommunen zu unterstützen, sonst bekommt man das Problem nicht mehr in den Griff, das ufert aus. Was muss nun geschehen? Illegale Müllentsorgung ist ein schweres Vergehen, da sollten Gerichte bei Beweisen die Verursacher umgehend und drakonisch betrafen. Und die enttarnten Sünder müssten ihren Müll unter Behördenaufsicht selbst entsorgen. Die Namen der Verursacher sollten in Medien veröffentlich werden. Das Bußgeld muss dringend drastisch erhöht werden, nicht mit variierenden Geldstrafen, sondern mit Höchstbeträgen. Rundherum: Nur strengere rigorose Maßnahmen helfen hier noch, es muss sich rumsprechen. Auch in Talksendungen wäre dieses Thema hoch aktuell.

Heinz Schmidt, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe