Solidarität gibt es noch Nach der Hochwasserkatastrophe haben sich viele Menschen auf den Weg gemacht, um zu helfen. Als Mindener kann ich nur sagen: Respekt und Danke an alle, die dort ihre Hilfe leisten. Ich wahr noch am Dienstag in der Dechenhöle in Letmahte, obwohl es da schon regnen sollte. Wir hatten Glück und Sonnenschein. Am nächsten Tag dann die Katastrophe. Allen die dort Hilfe leisten kann man nur sagen: Hut ab. Aber auch den Firmen, die nun ihren Mitarbeitern frei gegeben haben, sollte man Danke sagen. Aber auch den Landwirten, die nun auch mit Futtermitteln helfen. Solidarität gibt es in Deutschland zu Glück immer noch. Da ist doch Corona ganz weit weg. Gottfried Lange, Minden

Solidarität gibt es noch

Nach der Hochwasserkatastrophe haben sich viele Menschen auf den Weg gemacht, um zu helfen.

Als Mindener kann ich nur sagen: Respekt und Danke an alle, die dort ihre Hilfe leisten. Ich wahr noch am Dienstag in der Dechenhöle in Letmahte, obwohl es da schon regnen sollte. Wir hatten Glück und Sonnenschein. Am nächsten Tag dann die Katastrophe. Allen die dort Hilfe leisten kann man nur sagen: Hut ab. Aber auch den Firmen, die nun ihren Mitarbeitern frei gegeben haben, sollte man Danke sagen. Aber auch den Landwirten, die nun auch mit Futtermitteln helfen. Solidarität gibt es in Deutschland zu Glück immer noch. Da ist doch Corona ganz weit weg.

Gottfried Lange, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe