Nicht nur Schlechtes sehen Ein Leser möchte den positiven Blick auf die Welt nicht verlieren. Das wünscht er sich auch von der Politik. Mir fällt seit einiger Zeit auf, dass das MT es scheut, gewisse Dinge beim Namen zu nennen. Es ist auffällig, dass viele Dinge ganz einfach einseitig negativ dargestellt werden. Eigentlich müsste allen Beitragenden bekannt sein, dass man Menschen mit ewig negativen Darstellungen demotiviert, anstatt sie zu motivieren. Das fängt bei unserer Kanzlerin bis hin zu einigen Ministern an. Auch die müssten wissen, dass sich Menschen nur dann positiv entwickeln können, wenn sie motiviert werden. Was aber speziell bei der Bewältigung von Krisen vorgelegt wird, führt dazu, dass eine leistungsfähige Gesellschaft kaputtgemacht wird. Unsere Regierung besteht meines Erachtens nur noch aus Verwaltern, Bedenkenträgern und ist unprofessionell. Wir brauchen aber Macher - und keine Versager. Frage: Was ist flüssiger als Wasser? Ursula von der Leyen, Merkel, Braun, Spahn, Altmaier et cetera sind überflüssig. Ich habe viele Jahre in Russland gearbeitet. Ich kann nicht verstehen, dass wir in Westeuropa immer noch glauben, Wladimir Putin kritisieren zu müssen. Herr Putin taugt angeblich nichts, aber den Impfstoff - Sputnik - wollen wir haben. Was unterscheidet uns von Russland? In Russland setzt sich Herr Putin mit seinem engsten Kreis zusammen und formuliert Entscheidungen. In Deutschland sitzen viele unfähige Leute zusammen, basteln irgendetwas zusammen, verbreiten viel Unsinn und lässt eine Führung vermissen. Positive Darstellungen sind gefragt. Man kann nur froh sein, dass man kein Experte ist. Dann kann man noch klar denken. Ich bin sicher, dass meine Mitmenschen bei der nächsten Wahl mit den Stimmabgaben dieses Chaos quittieren. Siegfried Nehrt, Warmsen

Nicht nur Schlechtes sehen

Ein Leser möchte den positiven Blick auf die Welt nicht verlieren. Das wünscht er sich auch von der Politik.

Mir fällt seit einiger Zeit auf, dass das MT es scheut, gewisse Dinge beim Namen zu nennen. Es ist auffällig, dass viele Dinge ganz einfach einseitig negativ dargestellt werden. Eigentlich müsste allen Beitragenden bekannt sein, dass man Menschen mit ewig negativen Darstellungen demotiviert, anstatt sie zu motivieren.

Das fängt bei unserer Kanzlerin bis hin zu einigen Ministern an. Auch die müssten wissen, dass sich Menschen nur dann positiv entwickeln können, wenn sie motiviert werden. Was aber speziell bei der Bewältigung von Krisen vorgelegt wird, führt dazu, dass eine leistungsfähige Gesellschaft kaputtgemacht wird. Unsere Regierung besteht meines Erachtens nur noch aus Verwaltern, Bedenkenträgern und ist unprofessionell. Wir brauchen aber Macher - und keine Versager. Frage: Was ist flüssiger als Wasser? Ursula von der Leyen, Merkel, Braun, Spahn, Altmaier et cetera sind überflüssig.

Ich habe viele Jahre in Russland gearbeitet. Ich kann nicht verstehen, dass wir in Westeuropa immer noch glauben, Wladimir Putin kritisieren zu müssen. Herr Putin taugt angeblich nichts, aber den Impfstoff - Sputnik - wollen wir haben. Was unterscheidet uns von Russland? In Russland setzt sich Herr Putin mit seinem engsten Kreis zusammen und formuliert Entscheidungen. In Deutschland sitzen viele unfähige Leute zusammen, basteln irgendetwas zusammen, verbreiten viel Unsinn und lässt eine Führung vermissen.

Positive Darstellungen sind gefragt. Man kann nur froh sein, dass man kein Experte ist. Dann kann man noch klar denken. Ich bin sicher, dass meine Mitmenschen bei der nächsten Wahl mit den Stimmabgaben dieses Chaos quittieren.

Siegfried Nehrt, Warmsen

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe