Nicht auf Kosten anderer Um eine Rechtsgrundlage und einen klaren Rahmen für Motorrad-Fahrverbote in Deutschland zu erhalten, soll das Straßenverkehrsgesetz geändert werden. In einem Leserbrief hatte dessen Verfasser darüber seinen Unmut geäußert. Zwei kurze Anmerkungen zum Leserbrief von Herrn Torsten Schwarz vom 3. Juni: 1. Zu der Feststellung, auch Pkw dürfen "grölend durch die Landschaften brechen obwohl größtenteils viel lauter": Es gibt kein Recht im Unrecht. 2. Zum Thema "Freiheit adieu" empfehle ich einen Blick ins Grundgesetz (Artikel 2. Absatz 1). Oder, um es mit Immanuel Kant zu sagen: "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt." Detlev Grotjohann, Porta Westfalica

Nicht auf Kosten anderer

Um eine Rechtsgrundlage und einen klaren Rahmen für Motorrad-Fahrverbote in Deutschland zu erhalten, soll das Straßenverkehrsgesetz geändert werden. In einem Leserbrief hatte dessen Verfasser darüber seinen Unmut geäußert.

Zwei kurze Anmerkungen zum Leserbrief von Herrn Torsten Schwarz vom 3. Juni:

1. Zu der Feststellung, auch Pkw dürfen "grölend durch die Landschaften brechen obwohl größtenteils viel lauter": Es gibt kein Recht im Unrecht.

2. Zum Thema "Freiheit adieu" empfehle ich einen Blick ins Grundgesetz (Artikel 2. Absatz 1). Oder, um es mit Immanuel Kant zu sagen: "Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt."

Detlev Grotjohann, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe