Minden ist merkwürdig Betr: Michael Jäcke will erneut antreten Unser Bürgermeister will erneut antreten. Ob das eine gute Nachricht ist? Ich zweifle daran! Seine Prioritäten hat er auch gleich benannt: 1. Integration, 2. Bildung, 3. Wirtschaftsförderung. Integration meint beim Bürgermeister die Integration von Flüchtlingen. Also übersetzt möchte er die Flüchtlinge behalten hier in Minden. Dass die Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren müssen, scheint bei ihm noch nicht angekommen zu sein. Integration von Mindener Bürgerinnen und Bürgern zählt dagegen nach meinen Erfahrungen mit dem Bürgermeister nicht dazu. Das ist schon jetzt zu spüren. Weder kümmert er sich sich um berufliche Integration von Mindenern noch kümmert er sich um bezahlbaren Wohnraum. Das bei einer Arbeitslosenquote von 11,3 % Langzeitarbeitslosen (Hartz IV) und drastischem Wohnraummangel auch aufgrund der Flüchtlinge beides SEHR wichtig wäre, interessiert den Bürgermeister nicht. Bildung und Wirtschaftsförderung sind natürlich wichtig, aber das Wirtschaftsförderung sich nicht für die Arbeitslosen auszahlt ist fatal! Dabei wäre der ach so sehr beschworene Fachkräftemangel durch eine gute Sozialpolitik und guter beruflicher Bildung zu beheben. Auch das wäre Wirtschaftspolitik. Doch soweit denkt der Bürgermeister leider nicht. Und Geld gibt es nur für den Bau seines Denkmals der „Ihr dürft mich bejubeln"-Multihalle! Da ist er sehr aktiv! Ich bin nur nicht sicher, das die Multihalle finanzierbar ist. Ich fürchte, die Multihalle wird Minden vollends in den Ruin treiben! Minden ist merkwürdig! Leider! Matthias Jäger, Minden

Minden ist merkwürdig

Betr: Michael Jäcke will erneut antreten

Unser Bürgermeister will erneut antreten. Ob das eine gute Nachricht ist? Ich zweifle daran! Seine Prioritäten hat er auch gleich benannt: 1. Integration, 2. Bildung, 3. Wirtschaftsförderung. Integration meint beim Bürgermeister die Integration von Flüchtlingen. Also übersetzt möchte er die Flüchtlinge behalten hier in Minden. Dass die Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren müssen, scheint bei ihm noch nicht angekommen zu sein. Integration von Mindener Bürgerinnen und Bürgern zählt dagegen nach meinen Erfahrungen mit dem Bürgermeister nicht dazu. Das ist schon jetzt zu spüren. Weder kümmert er sich sich um berufliche Integration von Mindenern noch kümmert er sich um bezahlbaren Wohnraum. Das bei einer Arbeitslosenquote von 11,3 % Langzeitarbeitslosen (Hartz IV) und drastischem Wohnraummangel auch aufgrund der Flüchtlinge beides SEHR wichtig wäre, interessiert den Bürgermeister nicht.

Bildung und Wirtschaftsförderung sind natürlich wichtig, aber das Wirtschaftsförderung sich nicht für die Arbeitslosen auszahlt ist fatal! Dabei wäre der ach so sehr beschworene Fachkräftemangel durch eine gute Sozialpolitik und guter beruflicher Bildung zu beheben. Auch das wäre Wirtschaftspolitik. Doch soweit denkt der Bürgermeister leider nicht. Und Geld gibt es nur für den Bau seines Denkmals der „Ihr dürft mich bejubeln"-Multihalle! Da ist er sehr aktiv! Ich bin nur nicht sicher, das die Multihalle finanzierbar ist. Ich fürchte, die Multihalle wird Minden vollends in den Ruin treiben!

Minden ist merkwürdig! Leider!

Matthias Jäger, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe