Lieber Hand in Hand Sabrina Becker ist Heilpraktikerin für Vierbeiner und Vögel. Und sie praktiziert die therapeutische Energiearbeit Reiki an Mensch und Tier (MT vom 12. Mai). Welch wunderbare Menschen es doch gibt, unbeirrbar schenkt Frau Becker ihre segensreichen Begabungen sowie ihr Wissen über sanfte, jedoch hochwirksame Heilmethoden, unseren Mitlebewesen, den Tieren. Leider erkennt die Schulmedizin die zum Teil Jahrhunderte alten Heilweisen nicht an. Diese ist immer noch nicht bereit Hand in Hand mit den Naturheilkundigen zum Wohle der Patienten zu therapieren. Man beruft sich stets darauf, es sei nachweislich eben "nur" ein Placeboeffekt auszumachen. Ich jedenfalls kann bestätigen, dass meinem inzwischen 15 Jahre alter Hund Suri Hund, ein Mischlingsrüde aus einer Tötungsstation in Moldawien, nach der Behandlung bei einer Tierheilpraktikerin mit Hilfe der Homöopathie die übergroßen Ängste komplett genommen wurden, welche ein Produkt seiner schrecklichen Vergangenheit waren. Nur ein Placeboeffekt? Wenn schon, allein wichtig ist, es doch zu sehen, dem Tier wurde geholfen auf eine wunderbar sanfte Art und Weise. Kürzlich hat das Parlament in London ein Gesetz beschlossen, welches anerkennt "Wirbeltiere haben Gefühle". Ich jedoch bin überzeugt alle Lebewesen mit und ohne Wirbel haben Gefühle und empfinden auch Schmerzen, wir Menschen blenden diese Tatsache nur allzu gerne aus. Unerträglich beziehungsweise überheblich ist für mich diese herablassende Haltung seitens der Schulmedizin gegenüber sanfter Alternativen, welche zum Glück ohne diese ellenlangen Beipackzettel auskommen, die zahlreiche Warnungen enthalten bezüglich negativer Nebenwirkungen. Dazu fällt mir der Satz von niemand geringerem als Robert Koch (Robert Koch: Mediziner, Mikrobiologe und Hygieniker; Anm. d. Red.) ein. Dieser meinte: "Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung." Und Frau Becker ist davon überzeugt - wer heilt, hat recht. Ich bin's auch, denn Hippokrates hat halt recht. Galen Scheidler, Graal-Müritz

Lieber Hand in Hand

Sabrina Becker ist Heilpraktikerin für Vierbeiner und Vögel. Und sie praktiziert die therapeutische Energiearbeit Reiki an Mensch und Tier (MT vom 12. Mai).

Welch wunderbare Menschen es doch gibt, unbeirrbar schenkt Frau Becker ihre segensreichen Begabungen sowie ihr Wissen über sanfte, jedoch hochwirksame Heilmethoden, unseren Mitlebewesen, den Tieren. Leider erkennt die Schulmedizin die zum Teil Jahrhunderte alten Heilweisen nicht an. Diese ist immer noch nicht bereit Hand in Hand mit den Naturheilkundigen zum Wohle der Patienten zu therapieren. Man beruft sich stets darauf, es sei nachweislich eben "nur" ein Placeboeffekt auszumachen.

Ich jedenfalls kann bestätigen, dass meinem inzwischen 15 Jahre alter Hund Suri Hund, ein Mischlingsrüde aus einer Tötungsstation in Moldawien, nach der Behandlung bei einer Tierheilpraktikerin mit Hilfe der Homöopathie die übergroßen Ängste komplett genommen wurden, welche ein Produkt seiner schrecklichen Vergangenheit waren. Nur ein Placeboeffekt? Wenn schon, allein wichtig ist, es doch zu sehen, dem Tier wurde geholfen auf eine wunderbar sanfte Art und Weise. Kürzlich hat das Parlament in London ein Gesetz beschlossen, welches anerkennt "Wirbeltiere haben Gefühle". Ich jedoch bin überzeugt alle Lebewesen mit und ohne Wirbel haben Gefühle und empfinden auch Schmerzen, wir Menschen blenden diese Tatsache nur allzu gerne aus. Unerträglich beziehungsweise überheblich ist für mich diese herablassende Haltung seitens der Schulmedizin gegenüber sanfter Alternativen, welche zum Glück ohne diese ellenlangen Beipackzettel auskommen, die zahlreiche Warnungen enthalten bezüglich negativer Nebenwirkungen.

Dazu fällt mir der Satz von niemand geringerem als Robert Koch (Robert Koch: Mediziner, Mikrobiologe und Hygieniker; Anm. d. Red.) ein. Dieser meinte: "Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung." Und Frau Becker ist davon überzeugt - wer heilt, hat recht. Ich bin's auch, denn Hippokrates hat halt recht.

Galen Scheidler, Graal-Müritz

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe