Keine unnötigen Faxen In einem Leserbrief äußerte dessen Verfasser Unmut über Menschen, die eine Corona-Schutzimpfung ablehnen, dieses Verhalten sei im Grunde kriminell (ausgenommen seien gesundheitliche Gründe und Kinder). Ein anderer Leser sieht das genauso. Der Leserbriefschreiber hat völlig recht. Die hohe Anzahl der Impfverweigerer ist mir unbegreiflich. Warum ist das so? Ist das nur die Angst vor dem kleinen Pikser? Oh - ich kenne sogar Leute, die die Impfung verweigern, um anzugeben nach dem Motto: „Seht her, ich bin nicht geimpft und erfreue mich bester Gesundheit.“ Das ist ein gefährliches Spiel. Hätten wir eine durchsetzungsfähige Regierung, dann sollten alle Bürgerinnen und Bürger ein Dokument unterschreiben, demzufolge sie alle Behandlungskosten selbst übernehmen, für den Fall, dass sie bei Impfverweigerung erkranken (und Andere anstecken?). Dann würden wir heute keine Masken mehr brauchen. In den 50er Jahren wurden wir Schulkinder (unter zehn Jahren!) in der DDR allesamt geimpft - ohne gefragt zu werden. Es wurde gemacht, basta. Und das war gut so. Es gab keine Faxen. Ich bin mit meinen 74 Jahren zweimal geimpft und dank häufigem Heilfasten, ohne jede Komplikation! Klaus Scherzberg, Petershagen

Keine unnötigen Faxen

In einem Leserbrief äußerte dessen Verfasser Unmut über Menschen, die eine Corona-Schutzimpfung ablehnen, dieses Verhalten sei im Grunde kriminell (ausgenommen seien gesundheitliche Gründe und Kinder). Ein anderer Leser sieht das genauso.

Der Leserbriefschreiber hat völlig recht. Die hohe Anzahl der Impfverweigerer ist mir unbegreiflich. Warum ist das so? Ist das nur die Angst vor dem kleinen Pikser? Oh - ich kenne sogar Leute, die die Impfung verweigern, um anzugeben nach dem Motto: „Seht her, ich bin nicht geimpft und erfreue mich bester Gesundheit.“ Das ist ein gefährliches Spiel.

Hätten wir eine durchsetzungsfähige Regierung, dann sollten alle Bürgerinnen und Bürger ein Dokument unterschreiben, demzufolge sie alle Behandlungskosten selbst übernehmen, für den Fall, dass sie bei Impfverweigerung erkranken (und Andere anstecken?). Dann würden wir heute keine Masken mehr brauchen. In den 50er Jahren wurden wir Schulkinder (unter zehn Jahren!) in der DDR allesamt geimpft - ohne gefragt zu werden. Es wurde gemacht, basta. Und das war gut so. Es gab keine Faxen.

Ich bin mit meinen 74 Jahren zweimal geimpft und dank häufigem Heilfasten, ohne jede Komplikation!

Klaus Scherzberg, Petershagen

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe