Kein Denkmal gesetzt Es hatte den Anschein, dass das geplante Kunstwerk Pegelschlange am Ufer der Weser bereits in trockenen Tüchern sei. Eine Nachfrage bei der zuständigen Bezirksregierung Detmold allerdings zeigt: Eine Genehmigung liegt bisher nicht vor. 200.000 Euro aus dem Steuersäckel der Stadt Minden, 15 Tonnen Beton im Weserrand versenkt, eine Skulptur für x Euro in der Planung. Die Initiatoren dieser Geschichte hätten sich ein Denkmal in Minden setzen können, wenn sie ihre Aktivitäten und Gelder in den Bau der Martinitreppe und des dort dann notwendigen Aufzuges gesteckt hätten. Davon hätte sogar ein Großteil der Mindener Bürger etwas Sinnvolles und Nützliches gehabt. Roland Bählkow, Porta Westfalica

Kein Denkmal gesetzt

Es hatte den Anschein, dass das geplante Kunstwerk Pegelschlange am Ufer der Weser bereits in trockenen Tüchern sei. Eine Nachfrage bei der zuständigen Bezirksregierung Detmold allerdings zeigt: Eine Genehmigung liegt bisher nicht vor.

200.000 Euro aus dem Steuersäckel der Stadt Minden, 15 Tonnen Beton im Weserrand versenkt, eine Skulptur für x Euro in der Planung. Die Initiatoren dieser Geschichte hätten sich ein Denkmal in Minden setzen können, wenn sie ihre Aktivitäten und Gelder in den Bau der Martinitreppe und des dort dann notwendigen Aufzuges gesteckt hätten. Davon hätte sogar ein Großteil der Mindener Bürger etwas Sinnvolles und Nützliches gehabt.

Roland Bählkow, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe