Geschmacklos platziert Auf dem Martinikirchhof ist seit Kurzem ein provisorisches Toilettenhäuschen zu finden. Es handelt sich um eine Übergangslösung, bis ein endgültiger Standort gefunden ist. Einflussreiche Kräfte in Mindens Rat und Verwaltung scheinen wenig Sinn für schöne Plätze zu haben. Schon vor Jahren hat man versucht, den Kleinen Domhof mit der Fassade eines Einkaufszentrums zu verschandeln. Jetzt hat man sich man den Martini Kirchhof vorgenommen. Ein Abort soll ihn künftig zieren. Ist das nicht der Gipfel der Geschmacklosigkeit? Dieser Platz, der Namen sagt es, war immerhin einmal ein Friedhof. Das Ensemble würdiger und historischer Gebäude, das ihn umgibt, könnte ein Alleinstellungsmerkmal von Minden sein. Traurig genug, dass es durch die parkenden Autos nicht richtig zur Geltung kommt. Dadurch lässt sich auch kaum nachempfinden, welchen Bezug das Keilstück auf die großen Gebäude hat. Und jetzt, als dominantes Schaustück eine Pinkelbude? Wo bleibt eigentlich der Aufschrei der Kultur- und Geschichtsbeflissenen dieser Stadt? Wenn schon ein Platz zur Verrichtung seiner Notdurft an diesem Ort, warum stellt man das Teil nicht wenigsten etwas weiter an den Rand, nämlich dorthin wo jetzt an der Nordzufahrt die Glas-Container stehen, und das möglichst farblich angepasst. Aber auch das wäre nicht nötig, wenn man wieder dort eine Toilette vorhalten würde, wo sie lange Zeit war, nämlich in dem Häuschen am Friedensplatz. Dort könnte man sicherlich auch ein Automatik-WC Marke Dixi unterbringen. Wäre das nicht eine probate Lösung? Ein Hinweisschild am Martini-Kirchhof auf das gewisse Örtchen würde dann genügen. Dr. Herwig Schenk, Minden

Geschmacklos platziert

Auf dem Martinikirchhof ist seit Kurzem ein provisorisches Toilettenhäuschen zu finden. Es handelt sich um eine Übergangslösung, bis ein endgültiger Standort gefunden ist.

Einflussreiche Kräfte in Mindens Rat und Verwaltung scheinen wenig Sinn für schöne Plätze zu haben. Schon vor Jahren hat man versucht, den Kleinen Domhof mit der Fassade eines Einkaufszentrums zu verschandeln. Jetzt hat man sich man den Martini Kirchhof vorgenommen. Ein Abort soll ihn künftig zieren. Ist das nicht der Gipfel der Geschmacklosigkeit? Dieser Platz, der Namen sagt es, war immerhin einmal ein Friedhof. Das Ensemble würdiger und historischer Gebäude, das ihn umgibt, könnte ein Alleinstellungsmerkmal von Minden sein. Traurig genug, dass es durch die parkenden Autos nicht richtig zur Geltung kommt. Dadurch lässt sich auch kaum nachempfinden, welchen Bezug das Keilstück auf die großen Gebäude hat. Und jetzt, als dominantes Schaustück eine Pinkelbude? Wo bleibt eigentlich der Aufschrei der Kultur- und Geschichtsbeflissenen dieser Stadt?

Wenn schon ein Platz zur Verrichtung seiner Notdurft an diesem Ort, warum stellt man das Teil nicht wenigsten etwas weiter an den Rand, nämlich dorthin wo jetzt an der Nordzufahrt die Glas-Container stehen, und das möglichst farblich angepasst. Aber auch das wäre nicht nötig, wenn man wieder dort eine Toilette vorhalten würde, wo sie lange Zeit war, nämlich in dem Häuschen am Friedensplatz. Dort könnte man sicherlich auch ein Automatik-WC Marke Dixi unterbringen. Wäre das nicht eine probate Lösung? Ein Hinweisschild am Martini-Kirchhof auf das gewisse Örtchen würde dann genügen.

Dr. Herwig Schenk, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema