Eigenverantwortung Aus Karlsruhe kommt ein wegweisendes Urteil zum Klimaschutz. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Politik das Klimaschutzgesetz bis 2022 nachbessern muss. Der Schutzwall aus Desinformation, den sich die Monopolisten bei namhaften Experten zusammengekauft haben, um ihr künstliches Paradies zu retten, dieser Schutzwall fängt an zu bröckeln: Die freche Lüge vom Infraschall ist nur ein Stein, der jetzt aus diesem Schutzwall gefallen ist. Die Unwahrheit drängt ans Licht. Der Tritt zwischen die großen Zehen kam gestern von den höchsten Richtern. Unerwartet und schmerzhaft. Wer ist verantwortlich? Die da oben? Ja, die auch! Und vor allem, wir! Wir alle. Wir haben etwas so Kostbares zerstört, dessen Wert uns erst bewusst wird, wenn es endgültig verloren ist. Die Stabilität unseres Klimas. Die abtretende Generation kann auf ein stattliches Lebenswerk zurückschauen: der größte je gebaute Tempel zur Huldigung des Konsums, des Luxus und der Selbstgefälligkeit. Der Turmbau zu Babel sieht dagegen aus wie eine Pförtnerloge. Auf Gedenksteine auf unseren Gräbern sollten wir vorsorglich verzichten, damit die nachfolgenden Generationen sie nicht schleifen können. Johannes Hurrelmeyer, Petershagen

Eigenverantwortung

Aus Karlsruhe kommt ein wegweisendes Urteil zum Klimaschutz. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Politik das Klimaschutzgesetz bis 2022 nachbessern muss.

Der Schutzwall aus Desinformation, den sich die Monopolisten bei namhaften Experten zusammengekauft haben, um ihr künstliches Paradies zu retten, dieser Schutzwall fängt an zu bröckeln: Die freche Lüge vom Infraschall ist nur ein Stein, der jetzt aus diesem Schutzwall gefallen ist.

Die Unwahrheit drängt ans Licht. Der Tritt zwischen die großen Zehen kam gestern von den höchsten Richtern. Unerwartet und schmerzhaft. Wer ist verantwortlich? Die da oben? Ja, die auch! Und vor allem, wir! Wir alle. Wir haben etwas so Kostbares zerstört, dessen Wert uns erst bewusst wird, wenn es endgültig verloren ist. Die Stabilität unseres Klimas.

Die abtretende Generation kann auf ein stattliches Lebenswerk zurückschauen: der größte je gebaute Tempel zur Huldigung des Konsums, des Luxus und der Selbstgefälligkeit. Der Turmbau zu Babel sieht dagegen aus wie eine Pförtnerloge. Auf Gedenksteine auf unseren Gräbern sollten wir vorsorglich verzichten, damit die nachfolgenden Generationen sie nicht schleifen können.

Johannes Hurrelmeyer, Petershagen

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe