E-Autos nur im Innenstadtbereich Ein Leser sorgt sich um die weltweiten Silizium-Vorkommen und die Jobs in der Automobil-Industrie. Sicherlich sind E-Autos eine gute Idee, jedoch nur im Innenstadtbereich. Berechnet man die Siliziumvorkommen, reichen diese circa 15 Jahre (Anm. d. Red.: Die Erdkruste besteht zu etwa 25 Prozent aus Silizium). Die Alternative sind Wasserstoff-Pkw, und zwar die Einzige. Ganz davon abgesehen werden Millionen von Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn die E-Schiene weiter verfolgt wird und als Ersatz für den Verbrennungsmotor kommen soll. Das Ganze ist aber so in den Köpfen von EU und Landespolitik eingefleischt, dass jene total beratungsresistent sind! Hoffentlich haben diese Übermenschen dann auch Alternativen für die drohenden Jobverluste und genug Geld in den Sozialkassen, um diese Leute zu bezahlen, genug in aller Welt verteilt wurde ja schon, mal sehen, was da noch übrig bleibt? Torsten Schwarz, Minden

E-Autos nur im Innenstadtbereich

Ein Leser sorgt sich um die weltweiten Silizium-Vorkommen und die Jobs in der Automobil-Industrie.

Sicherlich sind E-Autos eine gute Idee, jedoch nur im Innenstadtbereich. Berechnet man die Siliziumvorkommen, reichen diese circa 15 Jahre (Anm. d. Red.: Die Erdkruste besteht zu etwa 25 Prozent aus Silizium). Die Alternative sind Wasserstoff-Pkw, und zwar die Einzige. Ganz davon abgesehen werden Millionen von Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn die E-Schiene weiter verfolgt wird und als Ersatz für den Verbrennungsmotor kommen soll. Das Ganze ist aber so in den Köpfen von EU und Landespolitik eingefleischt, dass jene total beratungsresistent sind! Hoffentlich haben diese Übermenschen dann auch Alternativen für die drohenden Jobverluste und genug Geld in den Sozialkassen, um diese Leute zu bezahlen, genug in aller Welt verteilt wurde ja schon, mal sehen, was da noch übrig bleibt?

Torsten Schwarz, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe