Berührendes Schicksal Am Tag der Sternenkinder erzählten zwei Frauen im Gespräch mit dem Mindener Tageblatt ihre Geschichte. Dieser Bericht hat mich sehr berührt, einfühlsam berichten zwei Frauen über das traurige Schicksal, ein schon totes Kind im Mutterleib dennoch zu gebären. Es ist wunderbar, dass diese kleinen Menschenwesen, welche ihr Leben verloren, noch ehe es begann, liebevoll Sternenkinder genannt werden. Wie tröstlich der Beistand in den letzten Stunden des Kindes auf Erden, seitens des Klinikpersonals, der Hebamme, des Pfarrers, der Angehörigen. Gut, dass es heutzutage Gesprächskreise für betroffene Eltern gibt, das war längst nicht immer so. Ich erinnere mich, als mein Sohn geboren wurde, hatte zur gleichen Zeit eine Zimmernachbarin eine Totgeburt, darüber wurde eisern geschwiegen, das tote Kind verschwand einfach, ohne dass die Mutter Abschied nehmen konnte. Ich bekam eine Gänsehaut, als ich von diesem Schmetterling las, welcher sich in Sichtweite auf dem Flieder niederließ und sich später noch mal zeigte, denn seit der Antike gelten Schmetterlinge als Symbol der sich zum Himmel aufschwingenden Seele. Galen Scheidler, Graal-Müritz

Berührendes Schicksal

Am Tag der Sternenkinder erzählten zwei Frauen im Gespräch mit dem Mindener Tageblatt ihre Geschichte.

Dieser Bericht hat mich sehr berührt, einfühlsam berichten zwei Frauen über das traurige Schicksal, ein schon totes Kind im Mutterleib dennoch zu gebären. Es ist wunderbar, dass diese kleinen Menschenwesen, welche ihr Leben verloren, noch ehe es begann, liebevoll Sternenkinder genannt werden. Wie tröstlich der Beistand in den letzten Stunden des Kindes auf Erden, seitens des Klinikpersonals, der Hebamme, des Pfarrers, der Angehörigen.

Gut, dass es heutzutage Gesprächskreise für betroffene Eltern gibt, das war längst nicht immer so. Ich erinnere mich, als mein Sohn geboren wurde, hatte zur gleichen Zeit eine Zimmernachbarin eine Totgeburt, darüber wurde eisern geschwiegen, das tote Kind verschwand einfach, ohne dass die Mutter Abschied nehmen konnte. Ich bekam eine Gänsehaut, als ich von diesem Schmetterling las, welcher sich in Sichtweite auf dem Flieder niederließ und sich später noch mal zeigte, denn seit der Antike gelten Schmetterlinge als Symbol der sich zum Himmel aufschwingenden Seele.

Galen Scheidler, Graal-Müritz

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe