Auf Deutsch, bitte Ein Leser nimmt Anstoß an einer englischen Begrifflichkeit in einem MT-Artikel. Und nun weiß vermutlich jeder MT-Leser, was ein "Letter of intent" ist. Aber warum benutzt man dieses englische Wort in den Bericht über die geplante Multihalle, wo es doch eine präzise genaue deutsche Übersetzung für dieses Wort gibt, man schreibt einfach „Absichtserklärung“. Vermutlich wollen die Berichterstatter ihre Modernität, ihren Glanz oder auch ihre sprachliche überhebliche Globalisierung zum Ausdruck bringen. Aber die merken gar nicht, dass sie hier bewusst unsere Sprache demontieren und diese sogenannten Anglizismen unsere guten deutschen Begriffe verdrängen. Ich bin kein Sprachkritiker, denke aber englische Begriffe sind sinnvoll zum Beispiel in der internationalen Luftfahrt und anderen Bereichen, aber hier ist es eine totale überflüssige Sprachschusterei. Wie sagt man doch: "Schuster, bleib bei deinen Leisten". Heinz Schmidt, Minden Anmerkung der Redaktion: Den Terminus „Letter of Intent“ (LOI) hat nicht die Redaktion eingeführt, sondern diejenigen, die das Projekt Multihalle anstreben. Die Redaktion hat den Begriff immer wieder ins Deutsche übersetzt, zuletzt in einem Kommentar am 11. September. Zitat: „Auf diese berechtigten Sorgen hat die hochtrabend „Letter of Intent“ genannte Absichtserklärung keine Antwort.“

Auf Deutsch, bitte

Ein Leser nimmt Anstoß an einer englischen Begrifflichkeit in einem MT-Artikel.

Und nun weiß vermutlich jeder MT-Leser, was ein "Letter of intent" ist. Aber warum benutzt man dieses englische Wort in den Bericht über die geplante Multihalle, wo es doch eine präzise genaue deutsche Übersetzung für dieses Wort gibt, man schreibt einfach „Absichtserklärung“. Vermutlich wollen die Berichterstatter ihre Modernität, ihren Glanz oder auch ihre sprachliche überhebliche Globalisierung zum Ausdruck bringen.

Aber die merken gar nicht, dass sie hier bewusst unsere Sprache demontieren und diese sogenannten Anglizismen unsere guten deutschen Begriffe verdrängen. Ich bin kein Sprachkritiker, denke aber englische Begriffe sind sinnvoll zum Beispiel in der internationalen Luftfahrt und anderen Bereichen, aber hier ist es eine totale überflüssige Sprachschusterei. Wie sagt man doch: "Schuster, bleib bei deinen Leisten".

Heinz Schmidt, Minden

Anmerkung der Redaktion:

Den Terminus „Letter of Intent“ (LOI) hat nicht die Redaktion eingeführt, sondern diejenigen, die das Projekt Multihalle anstreben. Die Redaktion hat den Begriff immer wieder ins Deutsche übersetzt, zuletzt in einem Kommentar am 11. September. Zitat: „Auf diese berechtigten Sorgen hat die hochtrabend „Letter of Intent“ genannte Absichtserklärung keine Antwort.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe