46 Jahre gearbeitet, doch ... Manche Leser missgönnen einem Polizisten den Ruhestand, in den er nach 46 Dienstjahren geht. Im Bericht wurde ja ausführlich über eine ganze Seite berichtet, dass der gute Mensch 46 Jahre gearbeitet hat und nun mit !!62!! in den wohlverdienten Ruhestand geht. Aber halt, mit 62?? Der normal arbeitende Mensch kommt nur mit großer Mühe und Abzügen mit 63 in den Genuss, in Rente gehen zu dürfen, und steuert in den meisten Fällen voll in die Altersarmut, was jenem Polizisten garantiert nicht passiert. Steht da nicht im Grundgesetz, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind?? Scheint so, als wäre das doch wohl nicht der Fall, hier wird und werden ganze Generationen nach Strich und Faden betrogen. Die Obrigkeit hat ja bestens für sich gesorgt, und alles Andere interessiert Jene auch nicht, na dann, schönes Leben noch! Torsten Schwarz, Minden

46 Jahre gearbeitet, doch ...

Manche Leser missgönnen einem Polizisten den Ruhestand, in den er nach 46 Dienstjahren geht.

Im Bericht wurde ja ausführlich über eine ganze Seite berichtet, dass der gute Mensch 46 Jahre gearbeitet hat und nun mit !!62!! in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Aber halt, mit 62?? Der normal arbeitende Mensch kommt nur mit großer Mühe und Abzügen mit 63 in den Genuss, in Rente gehen zu dürfen, und steuert in den meisten Fällen voll in die Altersarmut, was jenem Polizisten garantiert nicht passiert.

Steht da nicht im Grundgesetz, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind?? Scheint so, als wäre das doch wohl nicht der Fall, hier wird und werden ganze Generationen nach Strich und Faden betrogen. Die Obrigkeit hat ja bestens für sich gesorgt, und alles Andere interessiert Jene auch nicht, na dann, schönes Leben noch!

Torsten Schwarz, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Leserbriefe