Irgendwer zieht immer den Kürzeren

veröffentlicht

Nach einem Massenausbruch an Coronafällen in einer Fleischfabrik erfährt die Situation in Schlachthöfen generell politische und mediale Aufmerksamkeit.

Solange man Fleisch, Fleischerzeugnisse oder Wurst für kleines Geld zur Verfügung gestellt bekommt und es genügend Abnehmer und Konsumenten für diese Produkte gibt, wird sich an der allgemeinen Situation bestimmt nichts ändern. Wir wollen alle glückliche Nutztiere auf grünen Wiesen und Feldern sehen. Ein Tier, das mit Respekt und Würde dann zu einem Lebensmittel verarbeitet wird. Die Hochglanzverpackung muss genügend Labels tragen, wo sowieso niemand mehr weiss, was sie bedeuten oder dahinter steckt. Aber darf es dann auch mehr kosten? Am besten nicht! Das kann man leider nicht für 50 Cent im Kühlregal bekommen. Dafür muss leider der Verbraucher tiefer in seine Tasche fassen! Jeder Verbraucher sollte sich fragen, wie kommt ein stetig günstigeres Angebot zustande? Und wer stellt so etwas her? Dass man mit Werksarbeitern aus anderen Ländern den Mindestlohn schön umgehen kann, wissen viele gar nicht. Fachgerechte Bearbeitung mit in Deutschland ausgebildeten Fachkräften wird es wohl nicht sein. Irgendjemand zieht immer den Kürzeren - das Tier, der Landwirt, der Arbeiter, der Verkäufer, der Händler oder der Unternehmer.

Der deutschen Regierung sind die Arbeitsbedingungen und die Unterbringungen bekannt, da darf sich niemand rausreden. Tut bitte nicht jetzt auf einmal so erschrocken! Ihr habt es alle toleriert.

Carsten Meyer, Hille

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Irgendwer zieht immer den KürzerenNach einem Massenausbruch an Coronafällen in einer Fleischfabrik erfährt die Situation in Schlachthöfen generell politische und mediale Aufmerksamkeit. Solange man Fleisch, Fleischerzeugnisse oder Wurst für kleines Geld zur Verfügung gestellt bekommt und es genügend Abnehmer und Konsumenten für diese Produkte gibt, wird sich an der allgemeinen Situation bestimmt nichts ändern. Wir wollen alle glückliche Nutztiere auf grünen Wiesen und Feldern sehen. Ein Tier, das mit Respekt und Würde dann zu einem Lebensmittel verarbeitet wird. Die Hochglanzverpackung muss genügend Labels tragen, wo sowieso niemand mehr weiss, was sie bedeuten oder dahinter steckt. Aber darf es dann auch mehr kosten? Am besten nicht! Das kann man leider nicht für 50 Cent im Kühlregal bekommen. Dafür muss leider der Verbraucher tiefer in seine Tasche fassen! Jeder Verbraucher sollte sich fragen, wie kommt ein stetig günstigeres Angebot zustande? Und wer stellt so etwas her? Dass man mit Werksarbeitern aus anderen Ländern den Mindestlohn schön umgehen kann, wissen viele gar nicht. Fachgerechte Bearbeitung mit in Deutschland ausgebildeten Fachkräften wird es wohl nicht sein. Irgendjemand zieht immer den Kürzeren - das Tier, der Landwirt, der Arbeiter, der Verkäufer, der Händler oder der Unternehmer. Der deutschen Regierung sind die Arbeitsbedingungen und die Unterbringungen bekannt, da darf sich niemand rausreden. Tut bitte nicht jetzt auf einmal so erschrocken! Ihr habt es alle toleriert. Carsten Meyer, Hille