Warum erst jetzt?

veröffentlicht

Nach einem Massenausbruch an Coronafällen in einer Fleischfabrik erfährt die Situation in Schlachthöfen generell politische und mediale Aufmerksamkeit.

Es musste erst zu "massiven Coronaausbrüchen" in mehreren Fleischfabriken und entsprechend hohen Dunkelzifferfallzahlen in deren Umfeld kommen, ehe die Behörden mit Reihentests beginnen. Warum so spät? Wer steht da auf der Bremse? Um Geld kann es nicht gehen, wie man nun sieht. Oder geht es um die gefährliche "Herden"-schutzstrategie, mit der viele Tote und bisher unbekannte Spätschäden in Kauf genommen werden? Vielleicht geht es ja schlicht um fahrlässigen Mangel an Weitsicht, gepaart mit behördlichem Missmanagement und Kompetenzwirrwarr? Die nächste Frage, die sich als Systemfrage entpuppt: Wieso nimmt man die unhygienischen Massenunterkünfte der Arbeiter erst jetzt unter die Lupe? Weil "Billigarbeitskräfte" es nicht wert sein dürfen, menschenwürdig und sauber untergebracht zu werden? Der Mensch als billiger Wirtschaftsfaktor im möglichst gewinnträchtigen Produktionskreislauf, auch das bringt Corona ans Licht. Nicht nur die gedankenlosen Konsumenten von billig produziertem Fleisch stehen in der Verantwortung, auch der Staat als Steuereintreiber trägt seinen Teil bei.

Brigitte Olschok, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Warum erst jetzt?Nach einem Massenausbruch an Coronafällen in einer Fleischfabrik erfährt die Situation in Schlachthöfen generell politische und mediale Aufmerksamkeit. Es musste erst zu "massiven Coronaausbrüchen" in mehreren Fleischfabriken und entsprechend hohen Dunkelzifferfallzahlen in deren Umfeld kommen, ehe die Behörden mit Reihentests beginnen. Warum so spät? Wer steht da auf der Bremse? Um Geld kann es nicht gehen, wie man nun sieht. Oder geht es um die gefährliche "Herden"-schutzstrategie, mit der viele Tote und bisher unbekannte Spätschäden in Kauf genommen werden? Vielleicht geht es ja schlicht um fahrlässigen Mangel an Weitsicht, gepaart mit behördlichem Missmanagement und Kompetenzwirrwarr? Die nächste Frage, die sich als Systemfrage entpuppt: Wieso nimmt man die unhygienischen Massenunterkünfte der Arbeiter erst jetzt unter die Lupe? Weil "Billigarbeitskräfte" es nicht wert sein dürfen, menschenwürdig und sauber untergebracht zu werden? Der Mensch als billiger Wirtschaftsfaktor im möglichst gewinnträchtigen Produktionskreislauf, auch das bringt Corona ans Licht. Nicht nur die gedankenlosen Konsumenten von billig produziertem Fleisch stehen in der Verantwortung, auch der Staat als Steuereintreiber trägt seinen Teil bei. Brigitte Olschok, Minden