Corona - Teil 2

veröffentlicht

Die Corona-Krise hat die Gesellschaft fest im Griff

Vereint gezittert, gemeinsam gebangt: Von Tag zu Tag sind mehr Menschen erkrankt. Verzweifelte Forschung, erdweit verbunden. Geduld ist gefragt, bis ein Impfstoff gefunden.

Von immer mehr Toten aufgeschreckt, von Massenpanik angesteckt. Wer denkt an die vielen hilfreichen Geisterin diesem traurigen Scheibenkleister?

An der Angst, sich zu infizieren, trotz Stressbelastung zu funktionieren?Diesen Helden sag ich DANK! Bitte, werdet uns nicht krank!

Verstand und Gefühl in Harmonie es gibt sie noch, die Empathie. Die Fantasie treibt schöne Blüten, um Lagerkoller zu verhüten.

Leckerbissen aus allerlei Kunstwerben um Gunst. Menschen bieten Hilfe an und schleppen Nahrungsmittel ran.

Heimarbeit mag beschwerlich sein, umgeben von Mann und Kinderlein. Doch manches wird am Laufen gehalten, ganz ohne die Alten.

WIR leben in strikter Isolation mit Ersatzkontakt zum Telefon. Wir halten uns streng an die Abstandspflicht.Nur Corona schätz das nicht!

Hannelore Hoffmann, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Corona - Teil 2Die Corona-Krise hat die Gesellschaft fest im Griff Vereint gezittert, gemeinsam gebangt: Von Tag zu Tag sind mehr Menschen erkrankt. Verzweifelte Forschung, erdweit verbunden. Geduld ist gefragt, bis ein Impfstoff gefunden. Von immer mehr Toten aufgeschreckt, von Massenpanik angesteckt. Wer denkt an die vielen hilfreichen Geisterin diesem traurigen Scheibenkleister? An der Angst, sich zu infizieren, trotz Stressbelastung zu funktionieren?Diesen Helden sag ich DANK! Bitte, werdet uns nicht krank! Verstand und Gefühl in Harmonie es gibt sie noch, die Empathie. Die Fantasie treibt schöne Blüten, um Lagerkoller zu verhüten. Leckerbissen aus allerlei Kunstwerben um Gunst. Menschen bieten Hilfe an und schleppen Nahrungsmittel ran. Heimarbeit mag beschwerlich sein, umgeben von Mann und Kinderlein. Doch manches wird am Laufen gehalten, ganz ohne die Alten. WIR leben in strikter Isolation mit Ersatzkontakt zum Telefon. Wir halten uns streng an die Abstandspflicht.Nur Corona schätz das nicht! Hannelore Hoffmann, Minden