Das Keilstück - ein Gedicht

veröffentlicht

Auch in den Zeiten der Corona-Krise bewegt das Keilstück noch immer die Gemüter der Mindener.

Das Keilstück steht auf dem Kirchenhof.

Ich plakatier' da nicht, das wär' doch doof.

Ist große Kunst, drei Meter hoch:

das Stücksken Keil auf dem Kirchenhof.

Ein Keil im Volk wärs nie gewesen

hätt' man sich richtig eingelesen.

Aus Stahl macht man genausogerne

Panzer oder Straßenlaterne.

Moderne Kunst, dat muss halt so,

sagte schon Michelangelo.

Und auch van Gogh, wenn er noch lebte,

er auch ein Keilstück machen täte.

Vier Zentimeter dicker Stahl:

das Keilstück, ja, ihr kennt es all.

Kein Hundeklo ist so robust.

Dat hamwer immer schon gewusst.

Auf dem Kirchhof liegen Gebeine,

auch einem alten Hufschmied seine.

Der schaut nun hoch, und sieht: Mit Spesen

hunderte Eisen wärn's gewesen.

Geschaffen von des Künstlers Hand

gehört es nun gestrahlt mit Sand.

Dat wär so nich, wär' zum Besprühen

freigegeben es mit Kühen.

Das Keilstück, das ist Mindens Zier.

Und hilft sehr wenn man voll mit Bier.

So hörte ich im WDR.

Endlich macht Minden mal was her.

Wir sind ein Völksken Kunstbanausen

die alle hier in Minden hausen.

Mein Fahrrad immerhin bleibt heil

im Windschatten vom Roststahlkeil.

Dem Keilstück lass' ich Parkplatz gerne

und laufe lieber aus der Ferne.

Es reflektiert die Wucht der Mauern.

Und wenn man will kann man drin kauern.

Hahaha-Hahagebölling

Hahaha-Hahagebölling

Keilstück Keilstück Keilstück Keil.

Geil.

Hagebölling.

Stephanie von Ribbeck, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Das Keilstück - ein GedichtAuch in den Zeiten der Corona-Krise bewegt das Keilstück noch immer die Gemüter der Mindener. Das Keilstück steht auf dem Kirchenhof. Ich plakatier' da nicht, das wär' doch doof. Ist große Kunst, drei Meter hoch: das Stücksken Keil auf dem Kirchenhof. Ein Keil im Volk wärs nie gewesen hätt' man sich richtig eingelesen. Aus Stahl macht man genausogerne Panzer oder Straßenlaterne. Moderne Kunst, dat muss halt so, sagte schon Michelangelo. Und auch van Gogh, wenn er noch lebte, er auch ein Keilstück machen täte. Vier Zentimeter dicker Stahl: das Keilstück, ja, ihr kennt es all. Kein Hundeklo ist so robust. Dat hamwer immer schon gewusst. Auf dem Kirchhof liegen Gebeine, auch einem alten Hufschmied seine. Der schaut nun hoch, und sieht: Mit Spesen hunderte Eisen wärn's gewesen. Geschaffen von des Künstlers Hand gehört es nun gestrahlt mit Sand. Dat wär so nich, wär' zum Besprühen freigegeben es mit Kühen. Das Keilstück, das ist Mindens Zier. Und hilft sehr wenn man voll mit Bier. So hörte ich im WDR. Endlich macht Minden mal was her. Wir sind ein Völksken Kunstbanausen die alle hier in Minden hausen. Mein Fahrrad immerhin bleibt heil im Windschatten vom Roststahlkeil. Dem Keilstück lass' ich Parkplatz gerne und laufe lieber aus der Ferne. Es reflektiert die Wucht der Mauern. Und wenn man will kann man drin kauern. Hahaha-Hahagebölling Hahaha-Hahagebölling Keilstück Keilstück Keilstück Keil. Geil. Hagebölling. Stephanie von Ribbeck, Minden