Nur noch Corona?!

veröffentlicht

Die Corona-Krise hat das Leben fest im Griff und ist das bestimmende Thema.

Zunächst einmal möchte ich Ihnen ein Kompliment über Ihre Berichterstattung aussprechen. Es ist dramatisch genug. Trotzdem möchte ich auf ein paar Dinge aufmerksam machen. Mir fehlt die Gegenüberstellung der normalen Grippeerkrankungen mit den daraus resultierenden Todesfolgen im Verhältnis zu Corona. Unsere Politiker, zumindest die, die nichts zustande bringen, sind heilfroh, dass Herr und Frau Corona gekommen sind. Dadurch wird über ihre Leistungen oder nicht Leistungen nicht mehr gesprochen, sie sind also raus aus der Kritik. Über ihre Ressourcen muss man nicht mehr sprechen. Ich bin sicher, dass nach Beendigung von Corona diese Leute mit großem Erschrecken feststellen werden, dass sie doch noch da sind und sie nicht vergessen wurden. Dann wird man sicher wieder vehement über sie herfallen.

Warum bestehen alle Medien zu 90 Prozent nur noch aus Corona, warum wird kaum noch über andere dramatischen Politikerversagen berichtet. Auch über die Flüchtlingsprobleme, das Leiden der Kinder, muss man ja nicht mehr sprechen, es gibt ja Corona. Auch die Ratschläge unserer Kanzlerin sind überflüssig. Sie hätte lieber klar und deutlich sprechen sollen, aber das kann sie schon seit längerer Zeit nicht mehr. Sie will offensichtlich ihre restliche Zeit in Ruhe absitzen, aber bitte ohne Stress.

Wir Menschen sollten uns aufraffen und nicht mehr wie in der Vergangenheit populär geworden, nur noch ich, ich, ich denken, sondern auch berücksichtigen, dass es auch noch Mitbürger gibt.

Siegfried Nehrt, Warmsen

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Nur noch Corona?!Die Corona-Krise hat das Leben fest im Griff und ist das bestimmende Thema. Zunächst einmal möchte ich Ihnen ein Kompliment über Ihre Berichterstattung aussprechen. Es ist dramatisch genug. Trotzdem möchte ich auf ein paar Dinge aufmerksam machen. Mir fehlt die Gegenüberstellung der normalen Grippeerkrankungen mit den daraus resultierenden Todesfolgen im Verhältnis zu Corona. Unsere Politiker, zumindest die, die nichts zustande bringen, sind heilfroh, dass Herr und Frau Corona gekommen sind. Dadurch wird über ihre Leistungen oder nicht Leistungen nicht mehr gesprochen, sie sind also raus aus der Kritik. Über ihre Ressourcen muss man nicht mehr sprechen. Ich bin sicher, dass nach Beendigung von Corona diese Leute mit großem Erschrecken feststellen werden, dass sie doch noch da sind und sie nicht vergessen wurden. Dann wird man sicher wieder vehement über sie herfallen. Warum bestehen alle Medien zu 90 Prozent nur noch aus Corona, warum wird kaum noch über andere dramatischen Politikerversagen berichtet. Auch über die Flüchtlingsprobleme, das Leiden der Kinder, muss man ja nicht mehr sprechen, es gibt ja Corona. Auch die Ratschläge unserer Kanzlerin sind überflüssig. Sie hätte lieber klar und deutlich sprechen sollen, aber das kann sie schon seit längerer Zeit nicht mehr. Sie will offensichtlich ihre restliche Zeit in Ruhe absitzen, aber bitte ohne Stress. Wir Menschen sollten uns aufraffen und nicht mehr wie in der Vergangenheit populär geworden, nur noch ich, ich, ich denken, sondern auch berücksichtigen, dass es auch noch Mitbürger gibt. Siegfried Nehrt, Warmsen