Wie die Gallier

veröffentlicht

Die Corona-Krise ist das bestimmende Thema.

Am 26. April 1986 ist Cäsium-´137 auf uns herabgeregnet. Wir waren komplett verunsichert, wir hatten damals noch sehr kleine Kinder. Wir hatten Angst, weil wir nicht wussten, was am nächsten Tag geschieht. Die einzigen Informationen, die wir hatten waren das MT, das Radio und natürlich das Fernsehen. Die Kinder sollten nicht draußen spielen - und wir haben das befolgt.

Jetzt haben wir 2020. Wieder eine unsichtbare Macht - ein kleines Virus - bestimmt unser Leben. Aber ich habe den Eindruck, wir verhalten uns gerade wie die Gallier, die sich von Caesar nicht unterkriegen lassen wollen. Da wird eingekauft, bis die Vorräte überquellen. Da werden Autos gewaschen, da fährt man mal in den Werre Park etc.

Da gibt es nur ein kleines Problemchen, jeder einzelne weiß nicht, wie es sich bei ihm auswirken wird. Es gibt da, so wie ich es verstanden habe, mehrere Möglichkeiten: ich werde krank - oder nicht; wenn krank, habe ich Symptome - oder nicht; wenn ich krank werde, überlebe ich das - oder nicht.

Betina Hofmann, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Wie die GallierDie Corona-Krise ist das bestimmende Thema. Am 26. April 1986 ist Cäsium-´137 auf uns herabgeregnet. Wir waren komplett verunsichert, wir hatten damals noch sehr kleine Kinder. Wir hatten Angst, weil wir nicht wussten, was am nächsten Tag geschieht. Die einzigen Informationen, die wir hatten waren das MT, das Radio und natürlich das Fernsehen. Die Kinder sollten nicht draußen spielen - und wir haben das befolgt. Jetzt haben wir 2020. Wieder eine unsichtbare Macht - ein kleines Virus - bestimmt unser Leben. Aber ich habe den Eindruck, wir verhalten uns gerade wie die Gallier, die sich von Caesar nicht unterkriegen lassen wollen. Da wird eingekauft, bis die Vorräte überquellen. Da werden Autos gewaschen, da fährt man mal in den Werre Park etc. Da gibt es nur ein kleines Problemchen, jeder einzelne weiß nicht, wie es sich bei ihm auswirken wird. Es gibt da, so wie ich es verstanden habe, mehrere Möglichkeiten: ich werde krank - oder nicht; wenn krank, habe ich Symptome - oder nicht; wenn ich krank werde, überlebe ich das - oder nicht. Betina Hofmann, Minden