Neuzugang

veröffentlicht

Die Corona-Krise beschäftigt uns alle.

Die Virchen, die Virchen,das sind gar böse Tierchen, vernichten Leib und Leben!Töten ist ihr Bestreben.

Heimtückisch ohne Zaudernlehren sie uns das Schaudern,sind wie der Blitz zur Stelle,kriechen in jede Zelle.

Über Land und Meerefliegen ihre Heere,zieh'n eine Todesschneiseauf ihrer Vernichtungsreise;

denn nie war eine Kriseso schlimm, wie grade diese.Die Menschen halten inne,verwenden ihre Sinne,

um durch Zusammenhaltendas Virus auszuschalten,Hilfen zu aktivieren,um Menschlichkeit zu spüren.

Kann man die Toten tragenin Herzen, die nicht verzagen?Wer führt in diesem Kriegeuns letztlich doch zum Siege?

Medizin und Wissenschaftarbeiten mit höchster Kraftin vielen Forschungsstätten,um uns doch noch zu retten.

Eng ist geschnürt der Kragen,auf viele bange Fragenum Existenz und Lebenwird Antwort uns gegeben:

Langer Atem und Geduld,Mitmenschlichkeit und keine Schuld-zuweisungen, keine Klagen,hört man täglich sagen.

Tut, was man rät, verzweifelt nicht,behaltet Mut und Zuversicht!Auch dieses wird vorübergeh'n!Dann wird das Leben wieder schön??

Erika Schäpsmeier, Minden-Dützen

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

NeuzugangDie Corona-Krise beschäftigt uns alle. Die Virchen, die Virchen,das sind gar böse Tierchen, vernichten Leib und Leben!Töten ist ihr Bestreben. Heimtückisch ohne Zaudernlehren sie uns das Schaudern,sind wie der Blitz zur Stelle,kriechen in jede Zelle. Über Land und Meerefliegen ihre Heere,zieh'n eine Todesschneiseauf ihrer Vernichtungsreise; denn nie war eine Kriseso schlimm, wie grade diese.Die Menschen halten inne,verwenden ihre Sinne, um durch Zusammenhaltendas Virus auszuschalten,Hilfen zu aktivieren,um Menschlichkeit zu spüren. Kann man die Toten tragenin Herzen, die nicht verzagen?Wer führt in diesem Kriegeuns letztlich doch zum Siege? Medizin und Wissenschaftarbeiten mit höchster Kraftin vielen Forschungsstätten,um uns doch noch zu retten. Eng ist geschnürt der Kragen,auf viele bange Fragenum Existenz und Lebenwird Antwort uns gegeben: Langer Atem und Geduld,Mitmenschlichkeit und keine Schuld-zuweisungen, keine Klagen,hört man täglich sagen. Tut, was man rät, verzweifelt nicht,behaltet Mut und Zuversicht!Auch dieses wird vorübergeh'n!Dann wird das Leben wieder schön?? Erika Schäpsmeier, Minden-Dützen