Keilstück muss bleiben

veröffentlicht

Um das "Keilstück" in Minden entbrannte in letzter Zeit wieder einmal eine Debatte.

"Kunst kommt von können, nicht von künstlich. Man kann sich künstlich aufregen, wenn Kunst provozieren kann. Und das soll sie. Kunst soll auf die Frage "Was soll das?" die Antwort "Dass du diese Frage stellst" liefern. Kunst, die provoziert, kann auch das Innere des Betrachters vemessen und zeigt ihm die Dimensionen seines Denkens. Das Keilstück muss bleiben, ob beschmiert oder frisch gereinigt. Es treibt immer wieder einen Keil in die Köpfe, lässt uns immer wieder die Frage stellen:Was soll das?

Vielleicht bewahrt uns das provozierte Denken davor, irgendwann in einer zunehmend nach rechts driftenden Gesellschaft das Wort "entartet" zu denken, oder sogar auszusprechen, oder noch schlimmer: zu "posten"."

Gerd-F.Henneking, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Keilstück muss bleibenUm das "Keilstück" in Minden entbrannte in letzter Zeit wieder einmal eine Debatte. "Kunst kommt von können, nicht von künstlich. Man kann sich künstlich aufregen, wenn Kunst provozieren kann. Und das soll sie. Kunst soll auf die Frage "Was soll das?" die Antwort "Dass du diese Frage stellst" liefern. Kunst, die provoziert, kann auch das Innere des Betrachters vemessen und zeigt ihm die Dimensionen seines Denkens. Das Keilstück muss bleiben, ob beschmiert oder frisch gereinigt. Es treibt immer wieder einen Keil in die Köpfe, lässt uns immer wieder die Frage stellen:Was soll das? Vielleicht bewahrt uns das provozierte Denken davor, irgendwann in einer zunehmend nach rechts driftenden Gesellschaft das Wort "entartet" zu denken, oder sogar auszusprechen, oder noch schlimmer: zu "posten"." Gerd-F.Henneking, Minden