Die Luft ist raus!

veröffentlicht

Das Schicksal der Kampa-Halle sorgt weiter für Diskussionen.

"Nun schreiben wir ein neues Jahr beziehungsweise stecken wir schon mitten im Februar 2020 und das Theme "Kampa-Halle" ist immer noch in aller Munde. Und so langsam sollte doch mal die Luft aus diesem Thema raus sein, oder? Viele beklagen sich, sie hätten ja nichts davon gewusst, alles wäre so schnell gegangen et cetera. Fakt ist aber, seit Jahren ist es kein Geheimnis das in der Kampa-Halle der Lack ab ist. Brandschutz ist bedingt gegeben und seit 2016 hieß es, eine Dauerlösung sei es nicht, die Halle ohne Sanierung weiter zu nutzen. Hätte man nicht schon da agieren sollen, oder zumindest im Sommer diesen Jahres? Nein, protestiert haben sie erst im Dezember, 8 Tage vor der Schließung der Kampa-Halle, mit einer Petition. Oder mit der Akteneinsicht, die schon Monate zuvor hätten gestellt werden können. Meiner Meinung nach, alles viel zu spät. Und was hat uns das "zu spät" gebracht? Wir stehen immer noch bei "0": keine temporäre Heimspielstätte für GWD und kein Vorankommen bei der Multifunktionshalle. Wir müssen nach vorne gucken und es muss voran gehen. Stillstand ist tödlich. Es wird Zeit, Minden neu zu erschaffen. Wir sollten wieder die Perle OWLs werden."

Corina Vogler, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Die Luft ist raus!Das Schicksal der Kampa-Halle sorgt weiter für Diskussionen. "Nun schreiben wir ein neues Jahr beziehungsweise stecken wir schon mitten im Februar 2020 und das Theme "Kampa-Halle" ist immer noch in aller Munde. Und so langsam sollte doch mal die Luft aus diesem Thema raus sein, oder? Viele beklagen sich, sie hätten ja nichts davon gewusst, alles wäre so schnell gegangen et cetera. Fakt ist aber, seit Jahren ist es kein Geheimnis das in der Kampa-Halle der Lack ab ist. Brandschutz ist bedingt gegeben und seit 2016 hieß es, eine Dauerlösung sei es nicht, die Halle ohne Sanierung weiter zu nutzen. Hätte man nicht schon da agieren sollen, oder zumindest im Sommer diesen Jahres? Nein, protestiert haben sie erst im Dezember, 8 Tage vor der Schließung der Kampa-Halle, mit einer Petition. Oder mit der Akteneinsicht, die schon Monate zuvor hätten gestellt werden können. Meiner Meinung nach, alles viel zu spät. Und was hat uns das "zu spät" gebracht? Wir stehen immer noch bei "0": keine temporäre Heimspielstätte für GWD und kein Vorankommen bei der Multifunktionshalle. Wir müssen nach vorne gucken und es muss voran gehen. Stillstand ist tödlich. Es wird Zeit, Minden neu zu erschaffen. Wir sollten wieder die Perle OWLs werden." Corina Vogler, Minden