Es ist ja nicht das eigene Geld

veröffentlicht

Das Schicksal der Kampa-Halle bleibt ein viel diskutiertes Thema.

"Der "Immense Kostenaufwand" ist kein Problem, solange - jupheidi - mit dem Geld anderer Leute gewirtschaftet wird. Es ist ja auch kein Problem, die Grundsteuer ständig zu erhöhen, irgendwoher muss das Geld ja kommen. Dass Otto Normalverbraucher jahrzehntelang mit immensen Zinsen die Banken gefüttert hat, um sein kleines Häuschen als Altersvorsorge zu finanzieren, was soll's? Wer keine Miete zahlt, zahlt an die Stadt. So einfach ist die Rechnung. Abreißen, neu bauen. Kostet ja nicht das eigene Geld. Und einige Bauunternehmer dürften sich jetzt schon die Hände reiben."

Brigitte Olschok, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Es ist ja nicht das eigene GeldDas Schicksal der Kampa-Halle bleibt ein viel diskutiertes Thema. "Der "Immense Kostenaufwand" ist kein Problem, solange - jupheidi - mit dem Geld anderer Leute gewirtschaftet wird. Es ist ja auch kein Problem, die Grundsteuer ständig zu erhöhen, irgendwoher muss das Geld ja kommen. Dass Otto Normalverbraucher jahrzehntelang mit immensen Zinsen die Banken gefüttert hat, um sein kleines Häuschen als Altersvorsorge zu finanzieren, was soll's? Wer keine Miete zahlt, zahlt an die Stadt. So einfach ist die Rechnung. Abreißen, neu bauen. Kostet ja nicht das eigene Geld. Und einige Bauunternehmer dürften sich jetzt schon die Hände reiben." Brigitte Olschok, Minden