Fadenscheinige Gründe

veröffentlicht

Die Mindener SPD hatte zur einem Vortragsabend zum Thema Tibet eingeladen. Es ging vor allem um die Frage, warum die Tibetflagge am Jahrestag des Aufstands in Minden nicht mehr gehisst wird.

"Lange Zeit hat Minden am 10. März die Tibetfahne gehisst. Dabei erinnerte unsere Stadt an den Aufstand der Tibeter am 10. März 1959 gegen die Chinesen, die Tibet seit 1950 besetzen. Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen, der Daila Lama musste fliehen und lebt bis heute im Exil.

Nun weht in Minden schon länger die Fahne nicht mehr. Dafür werden fadenscheinige Gründe vorgeschoben, dabei geht es ganz offensichtlich nur darum, den Interessen Chinas entgegenzukommen. Dass dies viel Stoff für Diskussionen bietet, hat der interessante Abend im Büz gezeigt. Vielen Mindenern ist nicht klar, warum die Fahne nicht mehr gehisst werden kann. In sehr vielen anderen Städten ist genau das nämlich möglich und immer noch die gängige Praxis. Es beschämt mich als Mindenerin, dass unsere Stadt nicht die Courage hat, hier ein Zeichen gegen Unterdrückung zu setzen. Ich würde mir sehr wünschen, dass am 10. März 2020 die Tibetfahne wieder in Minden weht."

Meike Messal, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Fadenscheinige GründeDie Mindener SPD hatte zur einem Vortragsabend zum Thema Tibet eingeladen. Es ging vor allem um die Frage, warum die Tibetflagge am Jahrestag des Aufstands in Minden nicht mehr gehisst wird. "Lange Zeit hat Minden am 10. März die Tibetfahne gehisst. Dabei erinnerte unsere Stadt an den Aufstand der Tibeter am 10. März 1959 gegen die Chinesen, die Tibet seit 1950 besetzen. Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen, der Daila Lama musste fliehen und lebt bis heute im Exil. Nun weht in Minden schon länger die Fahne nicht mehr. Dafür werden fadenscheinige Gründe vorgeschoben, dabei geht es ganz offensichtlich nur darum, den Interessen Chinas entgegenzukommen. Dass dies viel Stoff für Diskussionen bietet, hat der interessante Abend im Büz gezeigt. Vielen Mindenern ist nicht klar, warum die Fahne nicht mehr gehisst werden kann. In sehr vielen anderen Städten ist genau das nämlich möglich und immer noch die gängige Praxis. Es beschämt mich als Mindenerin, dass unsere Stadt nicht die Courage hat, hier ein Zeichen gegen Unterdrückung zu setzen. Ich würde mir sehr wünschen, dass am 10. März 2020 die Tibetfahne wieder in Minden weht." Meike Messal, Minden