Stop! Null Toleranz!

veröffentlicht

Die Freie Evangelische Schule in Minden war Veranstaltungsort für einen Kreationisten-Kongress. Das MT berichtete.

"Aus beruflicher Erfahrung weiß und fordere ich, in diesem Bereich mit großer Disziplin bereit zu sein, im Dialog mit Offenheit und großer Geduld einander zuzuhören und nicht vorschnell zu urteilen und zu verurteilen. Deshalb äußere ich mich mit diesem Beitrag auch nicht generell zu dem Thema, sondern zu einer konkreten Aussage.

Erziehungsziel: Kinder sollen sich als sündhaft begreifen. Zitat : „Also für mich in der Schule ist wichtig, dass die Kinder erkennen, ich bin sündig.“

NEIN! Die Würde des Menschen ist unantastbar! Jedes Kind wird mit der ihm eigenen Würde geboren. Wer Kindern pauschal einredet, sie seien sündhaft, der hat keinen Respekt vor der Ihnen eigenen individuellen unverletzlichen Menschenwürde. Neben dieser Verletzung des Artikel 1 des Grundgesetzes sehe ich auch den Straftatbestand der Körperverletzung gegeben. Kindern in ihrer noch ausgestaltbaren, entwickelbaren Psyche einzureden, sie seien sündhaft , schädigt die Weiterentwicklung mit den möglichen Folgen schwerer psychischer Störungen. Jegliche Toleranz ist bei diesem Sachverhalt unangemessen. Ich erwarte eine sofortige Intervention der Schulaufsicht mit Suspendierung dieser Schulleiterin vom Dienst verbunden mit einer detaillierten Klärung ihrer Aussagen und ihres Verhaltens. Darüber hinaus scheint hier ein Eingreifen der Staatsanwaltschaft notwendig zum Schutze von Kindern, die durch das Schulpflichtgesetz derartigen Lehrpersonen ausgeliefert werden."

Herbert Preiß, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Stop! Null Toleranz!Die Freie Evangelische Schule in Minden war Veranstaltungsort für einen Kreationisten-Kongress. Das MT berichtete. "Aus beruflicher Erfahrung weiß und fordere ich, in diesem Bereich mit großer Disziplin bereit zu sein, im Dialog mit Offenheit und großer Geduld einander zuzuhören und nicht vorschnell zu urteilen und zu verurteilen. Deshalb äußere ich mich mit diesem Beitrag auch nicht generell zu dem Thema, sondern zu einer konkreten Aussage. Erziehungsziel: Kinder sollen sich als sündhaft begreifen. Zitat : „Also für mich in der Schule ist wichtig, dass die Kinder erkennen, ich bin sündig.“ NEIN! Die Würde des Menschen ist unantastbar! Jedes Kind wird mit der ihm eigenen Würde geboren. Wer Kindern pauschal einredet, sie seien sündhaft, der hat keinen Respekt vor der Ihnen eigenen individuellen unverletzlichen Menschenwürde. Neben dieser Verletzung des Artikel 1 des Grundgesetzes sehe ich auch den Straftatbestand der Körperverletzung gegeben. Kindern in ihrer noch ausgestaltbaren, entwickelbaren Psyche einzureden, sie seien sündhaft , schädigt die Weiterentwicklung mit den möglichen Folgen schwerer psychischer Störungen. Jegliche Toleranz ist bei diesem Sachverhalt unangemessen. Ich erwarte eine sofortige Intervention der Schulaufsicht mit Suspendierung dieser Schulleiterin vom Dienst verbunden mit einer detaillierten Klärung ihrer Aussagen und ihres Verhaltens. Darüber hinaus scheint hier ein Eingreifen der Staatsanwaltschaft notwendig zum Schutze von Kindern, die durch das Schulpflichtgesetz derartigen Lehrpersonen ausgeliefert werden." Herbert Preiß, Minden