Weiterer Betrieb muss möglich sein

veröffentlicht

Zum Thema Kampa-Halle stellte MT-Chefredakteur die Frage, ob eine Schließung zum Ende des Jahres wirklich unumgänglich sei.

"Recht hat Benjamin Piel, wenn doch der Betrieb der Kampahalle durch zusätzliche Brandwachen bis zum Jahresende möglich ist, warum sollte es ab Januar anders sein? Wenn doch tatsächlich Gefahr für Leib und Leben der Zuschauer besteht, müsste die Spielstätte konsequenter Weise sofort schließen! Oder, Herr Landrat?

Selbst wenn die Schutzmaßnahmen erhöht werden müssten – sprecht mit den Verantwortlichen der freiwilligen Feuerwehren, des THW und so weiter, regelmäßig eben “Freiwillige“ abzustellen, die im Notfall durch ihren Einsatz und mit technischem Gerät (zum Beispiel Aggregate, die bei Stromausfall Scheinwerfer betreiben können, um Rettungswege zu beleuchten) Hilfe leisten können!

Und selbstverständlich sollte dieses honoriert werden durch großzügige Spenden in die klammen Kassen, durch Freikarten für Sportveranstaltungen und Konzerte und so weiter.

Das wäre auch die letzte Chance, Veranstalter für größere Ereignisse zurück zu gewinnen und das Image unserer Stadt (wieder) aufzupolieren. Das sollte eigentlich möglich sein!

Was umgehend passieren muss:- Beschluss zum Bau der Multifunktionshalle- Bau der Dreifachturnhalle - idealerweise an der Zähringerallee - und der Bau der Schwimmhalle - integriert in das vorhandene Melitta-Bad

So hätten auch die „kleinen Vereine“, die die Räumlichkeiten der Kampa-Halle nutzen, etwas mehr Zeit, sich neu zu orientieren.

Resultierend appelliere ich an die Verantwortlichen der Stadt, die heimischen Sponsoren und Investoren: baut die Multifunktionshalle – aber ohne den Kreis!"

Martin Hübner, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterer Betrieb muss möglich seinZum Thema Kampa-Halle stellte MT-Chefredakteur die Frage, ob eine Schließung zum Ende des Jahres wirklich unumgänglich sei. "Recht hat Benjamin Piel, wenn doch der Betrieb der Kampahalle durch zusätzliche Brandwachen bis zum Jahresende möglich ist, warum sollte es ab Januar anders sein? Wenn doch tatsächlich Gefahr für Leib und Leben der Zuschauer besteht, müsste die Spielstätte konsequenter Weise sofort schließen! Oder, Herr Landrat? Selbst wenn die Schutzmaßnahmen erhöht werden müssten – sprecht mit den Verantwortlichen der freiwilligen Feuerwehren, des THW und so weiter, regelmäßig eben “Freiwillige“ abzustellen, die im Notfall durch ihren Einsatz und mit technischem Gerät (zum Beispiel Aggregate, die bei Stromausfall Scheinwerfer betreiben können, um Rettungswege zu beleuchten) Hilfe leisten können! Und selbstverständlich sollte dieses honoriert werden durch großzügige Spenden in die klammen Kassen, durch Freikarten für Sportveranstaltungen und Konzerte und so weiter. Das wäre auch die letzte Chance, Veranstalter für größere Ereignisse zurück zu gewinnen und das Image unserer Stadt (wieder) aufzupolieren. Das sollte eigentlich möglich sein! Was umgehend passieren muss:- Beschluss zum Bau der Multifunktionshalle- Bau der Dreifachturnhalle - idealerweise an der Zähringerallee - und der Bau der Schwimmhalle - integriert in das vorhandene Melitta-Bad So hätten auch die „kleinen Vereine“, die die Räumlichkeiten der Kampa-Halle nutzen, etwas mehr Zeit, sich neu zu orientieren. Resultierend appelliere ich an die Verantwortlichen der Stadt, die heimischen Sponsoren und Investoren: baut die Multifunktionshalle – aber ohne den Kreis!" Martin Hübner, Minden