Das eigentliche Ereignis trat in den Hintergrund

veröffentlicht

Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung gab es in ganz Deutschland Feierlichkeiten.

"Hätte man die Wiedervereinigung auch anders feiern können? Haben Show, Feuerwerk und die üblichen Statements der Politiker nicht eher das eigentliche Ereignis des Mauerfalls vor 30 Jahren quasi zugedeckt? Ich hätte mir viele lebendige Gesprächsrunden mit Bürgern aus West- und Ostdeutschland vorstellen können, zu denen sich vielleicht der Bundespräsident und die Kanzlerin dazu gesellt hätten, um mit zu diskutieren über die vielen Themen, welche die Menschen in West und Ost bewegen und wie vielleicht ein besseres Zusammenwachsen aussehen könnte. Vermisst habe ich auch, dass man den schwer erkrankten Michail Gorbatschow nicht wenigstens um eine Grußadresse gebeten hat. Wer weiß, wie oder wann die Wiedervereinigung überhaupt stattgefunden hätte ohne den ehemaligen sowjetischen Ministerpräsidenten."

Irmingard Rachfall, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Das eigentliche Ereignis trat in den HintergrundZum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung gab es in ganz Deutschland Feierlichkeiten. "Hätte man die Wiedervereinigung auch anders feiern können? Haben Show, Feuerwerk und die üblichen Statements der Politiker nicht eher das eigentliche Ereignis des Mauerfalls vor 30 Jahren quasi zugedeckt? Ich hätte mir viele lebendige Gesprächsrunden mit Bürgern aus West- und Ostdeutschland vorstellen können, zu denen sich vielleicht der Bundespräsident und die Kanzlerin dazu gesellt hätten, um mit zu diskutieren über die vielen Themen, welche die Menschen in West und Ost bewegen und wie vielleicht ein besseres Zusammenwachsen aussehen könnte. Vermisst habe ich auch, dass man den schwer erkrankten Michail Gorbatschow nicht wenigstens um eine Grußadresse gebeten hat. Wer weiß, wie oder wann die Wiedervereinigung überhaupt stattgefunden hätte ohne den ehemaligen sowjetischen Ministerpräsidenten." Irmingard Rachfall, Porta Westfalica