Warum verbreitet das MT Fakenews? Leserbrief zum Thema "Klimawandel" und Antwort der Redaktion

veröffentlicht

Der Meeresspiegel steigt generell mit dem Klimawandel - doch regional mit extremen Unterschieden. Der durchschnittliche Anstieg in der Arktis lag bei 2,2 Millimetern jährlich und damit unter dem globalen Mittel von etwa drei Millimetern pro Jahr. Symbolfoto: Ulf Mauder/dpa - © Ulf Mauder
Der Meeresspiegel steigt generell mit dem Klimawandel - doch regional mit extremen Unterschieden. Der durchschnittliche Anstieg in der Arktis lag bei 2,2 Millimetern jährlich und damit unter dem globalen Mittel von etwa drei Millimetern pro Jahr. Symbolfoto: Ulf Mauder/dpa (© Ulf Mauder)

Das Thema Klimawandel ist in aller Munde und wird kontrovers diskutiert. Auch in der MT-Leserschaft.

Leserbrief

"Liebes MT, diesmal habt ihr euch selbst übertroffen. Darf eine Zeitung sich seriös nennen, wenn sie einen so offensichtlich mit falschen Fakten gefüllten Leserbrief veröffentlicht? Der menschengemachte Klimawandel wird geleugnet, Unwahrheiten werden präsentiert, trotzdem wird der Leserbrief abgedruckt. Es fängt gleich an: „Die Sonne, unser Mutterplanet […]" die Sonne ist ein Stern.

Gut, Fehler passieren, vielleicht war der Leserbriefschreiber ein bisschen aufgeregt, dass er für das MT schreiben durfte. Die Behauptung, die Erderwärmung lasse sich auf verstärkte Sonneneinstrahlung zurückführen ist schlicht falsch, seit Beginn der Industrialisierung stieg die Sonneneinstrahlung insgesamt um 0.05 Prozent. Das der Mensch mit dem Treibhauseffekt an der Erderwärmung schuld ist, ist wissenschaftlicher Konsens. Alle großen wissenschaftliche Institute und über 99 Prozent der Wissenschaftler sind sich einig, doch das MT entscheidet sich dafür, Klimalügnern eine Plattform zu bieten. Wow. Seit Februar bin ich bei Fridays for Future aktiv, weil ich nicht länger untätig sein kann angesichts der Katastrophe, die auf uns zukommt und die wir nur jetzt noch aufhalten können.

Oft wird mir gesagt, ich solle doch lieber zur Schule gehen, mit Bildung würde ich etwas erreichen später. Dann schaue ich mich um. Die AfD in Sachsen bei 30 Prozent, die Regierung unfähig den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, das Klima vor dem Kollaps, das ist die Verantwortung von euch Erwachsenen, was nützt eure „Bildung"? Man braucht anscheinend nicht viel Bildung, wenn man stattdessen mit Halbwahrheiten und Pseudoargumenten ins MT kommt, man braucht heute ja nicht einmal viel Bildung, um US-Präsident zu werden.

Liebe Klimaleugner und AfD-Wähler, anonyme Internet-Patrioten und Gretahater: geht selbst zur Schule, ihr habt es nötiger als wir.

Und liebes MT, bitte nehmt euch ein bisschen zusammen. Bleibt ein Blatt mit journalistischem Anspruch."

Paul Schilling, Minden

Antwort der Redaktion

Lieber Herr Schilling,

Natürlich wollen wir nachweislichen Falschbehauptungen keine Plattform geben, keine Frage. Einiges sehe ich allerdings anders als Sie. Vor allem: Leserbriefe sind Meinungsäußerungen – und meinen darf man beinahe alles. Zum Glück, denn das garantiert das Grundgesetz.

Und auch, wenn das manchmal anders wirkt, ist es weder unstatthaft, Zweifel an wissenschaftlichen Studien zu erheben noch öffentlich zu äußern. Das mag meinetwegen nicht in jedem Fall sinnvoll sein, aber im Grundgesetz steht: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern" – ohne den Zusatz „wenn die Mehrheit der Wissenschaftler das Gesagte für korrekt hält". Nach diesem Grundsatz handeln wir und veröffentlichen Meinungen, für die allein die Verfasser verantwortlich sind und die nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Es wäre grundverkehrt, würde das MT nur Leserbriefe veröffentlichen, deren Verfasser glasklar die Position der Klimaschützer vertreten. Schließlich sind Leserbriefe nicht zuletzt ein Abbild der Realität. Viele verschiedene Meinungen prallen aufeinander, die Gesellschaft ringt um Positionen. Das zu unterbinden und enge thematische Meinungsrichtlinien vorzugeben, wäre falsch. Auch wenn ich im Ergebnis an der einen oder anderen Stelle mit Winston Churchill denke: „Die Freiheit der Rede hat den Nachteil, dass immer wieder Dummes, Hässliches und Bösartiges gesagt wird. Wenn wir aber alles in allem nehmen, sind wir doch eher bereit, uns damit abzufinden, als sie abzuschaffen."

Viele Grüße aus der MT-Redaktion, Benjamin Piel

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

19 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Warum verbreitet das MT Fakenews? Leserbrief zum Thema "Klimawandel" und Antwort der RedaktionDas Thema Klimawandel ist in aller Munde und wird kontrovers diskutiert. Auch in der MT-Leserschaft. Leserbrief "Liebes MT, diesmal habt ihr euch selbst übertroffen. Darf eine Zeitung sich seriös nennen, wenn sie einen so offensichtlich mit falschen Fakten gefüllten Leserbrief veröffentlicht? Der menschengemachte Klimawandel wird geleugnet, Unwahrheiten werden präsentiert, trotzdem wird der Leserbrief abgedruckt. Es fängt gleich an: „Die Sonne, unser Mutterplanet […]" die Sonne ist ein Stern. Gut, Fehler passieren, vielleicht war der Leserbriefschreiber ein bisschen aufgeregt, dass er für das MT schreiben durfte. Die Behauptung, die Erderwärmung lasse sich auf verstärkte Sonneneinstrahlung zurückführen ist schlicht falsch, seit Beginn der Industrialisierung stieg die Sonneneinstrahlung insgesamt um 0.05 Prozent. Das der Mensch mit dem Treibhauseffekt an der Erderwärmung schuld ist, ist wissenschaftlicher Konsens. Alle großen wissenschaftliche Institute und über 99 Prozent der Wissenschaftler sind sich einig, doch das MT entscheidet sich dafür, Klimalügnern eine Plattform zu bieten. Wow. Seit Februar bin ich bei Fridays for Future aktiv, weil ich nicht länger untätig sein kann angesichts der Katastrophe, die auf uns zukommt und die wir nur jetzt noch aufhalten können. Oft wird mir gesagt, ich solle doch lieber zur Schule gehen, mit Bildung würde ich etwas erreichen später. Dann schaue ich mich um. Die AfD in Sachsen bei 30 Prozent, die Regierung unfähig den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, das Klima vor dem Kollaps, das ist die Verantwortung von euch Erwachsenen, was nützt eure „Bildung"? Man braucht anscheinend nicht viel Bildung, wenn man stattdessen mit Halbwahrheiten und Pseudoargumenten ins MT kommt, man braucht heute ja nicht einmal viel Bildung, um US-Präsident zu werden. Liebe Klimaleugner und AfD-Wähler, anonyme Internet-Patrioten und Gretahater: geht selbst zur Schule, ihr habt es nötiger als wir. Und liebes MT, bitte nehmt euch ein bisschen zusammen. Bleibt ein Blatt mit journalistischem Anspruch." Paul Schilling, Minden Antwort der Redaktion Lieber Herr Schilling, Natürlich wollen wir nachweislichen Falschbehauptungen keine Plattform geben, keine Frage. Einiges sehe ich allerdings anders als Sie. Vor allem: Leserbriefe sind Meinungsäußerungen – und meinen darf man beinahe alles. Zum Glück, denn das garantiert das Grundgesetz. Und auch, wenn das manchmal anders wirkt, ist es weder unstatthaft, Zweifel an wissenschaftlichen Studien zu erheben noch öffentlich zu äußern. Das mag meinetwegen nicht in jedem Fall sinnvoll sein, aber im Grundgesetz steht: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern" – ohne den Zusatz „wenn die Mehrheit der Wissenschaftler das Gesagte für korrekt hält". Nach diesem Grundsatz handeln wir und veröffentlichen Meinungen, für die allein die Verfasser verantwortlich sind und die nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion widerspiegeln. Es wäre grundverkehrt, würde das MT nur Leserbriefe veröffentlichen, deren Verfasser glasklar die Position der Klimaschützer vertreten. Schließlich sind Leserbriefe nicht zuletzt ein Abbild der Realität. Viele verschiedene Meinungen prallen aufeinander, die Gesellschaft ringt um Positionen. Das zu unterbinden und enge thematische Meinungsrichtlinien vorzugeben, wäre falsch. Auch wenn ich im Ergebnis an der einen oder anderen Stelle mit Winston Churchill denke: „Die Freiheit der Rede hat den Nachteil, dass immer wieder Dummes, Hässliches und Bösartiges gesagt wird. Wenn wir aber alles in allem nehmen, sind wir doch eher bereit, uns damit abzufinden, als sie abzuschaffen." Viele Grüße aus der MT-Redaktion, Benjamin Piel