Verhaltenswechsel muss stattfinden

veröffentlicht

Das Möbelunternehmen Porta betreibt in der Wintersaison eine Eisbahn. Dieses Jahr eröffnete sie bereits im Oktober.

"Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum Porta seine Eisbahn drei Monate lang betreiben will. Man muss sich doch einfach mal darüber im Klaren sein, was für einen Stromverbrauch so eine künstlich erzeugte Eisfläche hat - alleine für die Kälteerzeugung. Wir beklagen seit vielen Jahren, dass es keinen "richtigen Winter" und keine natürlichen Eisflächen mehr gibt - und gleichzeitig trägt ein Unternehmen, das mit seiner sozialen Verantwortung wirbt, mit dazu bei, dass es immer weniger "richtige Winter" gibt.

Ich bin kein Aktivist von Fridays For Future, der sofort die Abschaltung aller Kohlekraftwerke und das Verbot aller Kraftfahrzeuge mit Verbrennungsmotor fordert. Aber wäre es nicht sinnvoller, eine Eisbahn während der Weihnachtsmarkt-Saison zu betreiben? In Bad Oeynhausen ist man damit ja auch ganz gut gefahren.

Wir alle haben eine Verantwortung für unsere Umwelt und unser Klima, damit wir unseren Kindern eine lebenswerte Umgebung hinterlassen können. Und dazu gehört auch ein Verhaltenswechsel, der nicht nur bei Privatleuten stattfinden muss - sondern auch bei Unternehmen."

Thorsten Kuntemeier, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Verhaltenswechsel muss stattfindenDas Möbelunternehmen Porta betreibt in der Wintersaison eine Eisbahn. Dieses Jahr eröffnete sie bereits im Oktober. "Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum Porta seine Eisbahn drei Monate lang betreiben will. Man muss sich doch einfach mal darüber im Klaren sein, was für einen Stromverbrauch so eine künstlich erzeugte Eisfläche hat - alleine für die Kälteerzeugung. Wir beklagen seit vielen Jahren, dass es keinen "richtigen Winter" und keine natürlichen Eisflächen mehr gibt - und gleichzeitig trägt ein Unternehmen, das mit seiner sozialen Verantwortung wirbt, mit dazu bei, dass es immer weniger "richtige Winter" gibt. Ich bin kein Aktivist von Fridays For Future, der sofort die Abschaltung aller Kohlekraftwerke und das Verbot aller Kraftfahrzeuge mit Verbrennungsmotor fordert. Aber wäre es nicht sinnvoller, eine Eisbahn während der Weihnachtsmarkt-Saison zu betreiben? In Bad Oeynhausen ist man damit ja auch ganz gut gefahren. Wir alle haben eine Verantwortung für unsere Umwelt und unser Klima, damit wir unseren Kindern eine lebenswerte Umgebung hinterlassen können. Und dazu gehört auch ein Verhaltenswechsel, der nicht nur bei Privatleuten stattfinden muss - sondern auch bei Unternehmen." Thorsten Kuntemeier, Porta Westfalica