Jedes Jahr gleich

veröffentlicht

Der Mindener Kampahalle droht die kurzfristige Schließung. Landrat Dr. Niermann forderte aufgrund eines ihm vorliegenden Brandschutzgutachtens einen zeitnahen Sanierungsbeschluss.

"Mit "Überraschung" habe ich die sofortige Schließung der Kampahalle gelesen. Jedes Jahr das gleiche Thema, warum? Seit fünf Jahren wird auf dieses Problem hingewiesen!

Jeder Hausbesitzer weiß, was passiert, wenn er den Schornsteinfeger nicht jedes Jahr beauftragt, wenn bei einem Öltank die Wände nicht ordnungsgemäß gestrichen sind gemäß der TÜV Verordnung. Es gibt Mahnungen und Strafen!

Wenn Dachziegel fehlen, wird der Dachdecker schnellstens beauftragt, um größere Schäden zu vermeiden.

Was ist in oder an der Kampahalle gemacht worden? Warum nicht gleich richtig? Das Thema "neue" Halle ist doch letztes Jahr schon groß geprüft worden und das Ergebnis?! Zu teuer und keine Einigung.

Das Kreisschwimmbad ist damit auch betroffen? Die ist in die "Jahre" gekommen, renovierungsbedürftig, das stimmt, aber besser als die anderen Bäder hier in der Stadt! Behindertengerecht, warm und sauber.

Dann frage ich mich noch, warum haben diese "Nachrichten" vom Bürgermeister nicht den Landrat erreicht, war das in Geheimschrift geschrieben? Oder in einer undeutlichen Sprache? Komisch, unsere Mahnungen von Stadt oder Kreis, kann jeder Bürger lesen und reagiert, um größeren "Schaden" zu vermeiden, sofort und ignoriert es nicht. Wenn man schlau ist!

Das hätte ich jetzt auch von unseren Politikern erwartet! Daher bitte ich um "Instandsetzung" unser Kampahalle und Schwimmbades. Ohne große Diskussion, alle Offenlegung der Mängel und ohne weitere Verschwendung der Steuergelder durch ein hundertstes Gutachten."

Jutka Röhr, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Jedes Jahr gleichDer Mindener Kampahalle droht die kurzfristige Schließung. Landrat Dr. Niermann forderte aufgrund eines ihm vorliegenden Brandschutzgutachtens einen zeitnahen Sanierungsbeschluss. "Mit "Überraschung" habe ich die sofortige Schließung der Kampahalle gelesen. Jedes Jahr das gleiche Thema, warum? Seit fünf Jahren wird auf dieses Problem hingewiesen! Jeder Hausbesitzer weiß, was passiert, wenn er den Schornsteinfeger nicht jedes Jahr beauftragt, wenn bei einem Öltank die Wände nicht ordnungsgemäß gestrichen sind gemäß der TÜV Verordnung. Es gibt Mahnungen und Strafen! Wenn Dachziegel fehlen, wird der Dachdecker schnellstens beauftragt, um größere Schäden zu vermeiden. Was ist in oder an der Kampahalle gemacht worden? Warum nicht gleich richtig? Das Thema "neue" Halle ist doch letztes Jahr schon groß geprüft worden und das Ergebnis?! Zu teuer und keine Einigung. Das Kreisschwimmbad ist damit auch betroffen? Die ist in die "Jahre" gekommen, renovierungsbedürftig, das stimmt, aber besser als die anderen Bäder hier in der Stadt! Behindertengerecht, warm und sauber. Dann frage ich mich noch, warum haben diese "Nachrichten" vom Bürgermeister nicht den Landrat erreicht, war das in Geheimschrift geschrieben? Oder in einer undeutlichen Sprache? Komisch, unsere Mahnungen von Stadt oder Kreis, kann jeder Bürger lesen und reagiert, um größeren "Schaden" zu vermeiden, sofort und ignoriert es nicht. Wenn man schlau ist! Das hätte ich jetzt auch von unseren Politikern erwartet! Daher bitte ich um "Instandsetzung" unser Kampahalle und Schwimmbades. Ohne große Diskussion, alle Offenlegung der Mängel und ohne weitere Verschwendung der Steuergelder durch ein hundertstes Gutachten." Jutka Röhr, Minden