Keine Entschuldigung

veröffentlicht

Chefredakteur Benjamin Piel erläuterte in einem Standpunkt die Vorgehensweise bezüglich der kritisierten Berichterstattung rund um die Aufstiegsfeier beim TuS Holzhausen-Porta.

"Zutreffend und inhaltlich wertvoll folge ich dem Standpunkt. Er findet meine Zustimmung.

Als früherer Einwohner in Porta Westfalica Ende der 60er-Jahre und Anfang der 70er-Jahre gehörte ich der Handballsparte - auch im Spielbetrieb wirkend - an. Solch eine "Ungebühr" in Holzhausen akzeptiere ich nicht, auch wenn wohl Alkohol eine große Rolle in dem Zusammenhang gespielt haben muss. Das ist keine Entschuldigung. Ein "schräger" Spruch sei hier angeführt: "Besoffener Mund spricht Herzensgrund", vielleicht ist da auch was dran.

Auch dabei: „wehret den Anfängen“. Zu meiner aktiven Zeit im Handballsport hat es meines Wissens solche Vorkommnisse nicht gegeben, und das war und ist gut so. Dem wäre ich auch schon damals in zulässiger Weise entgegengetreten."

Peter Dreier, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Keine EntschuldigungChefredakteur Benjamin Piel erläuterte in einem Standpunkt die Vorgehensweise bezüglich der kritisierten Berichterstattung rund um die Aufstiegsfeier beim TuS Holzhausen-Porta. "Zutreffend und inhaltlich wertvoll folge ich dem Standpunkt. Er findet meine Zustimmung. Als früherer Einwohner in Porta Westfalica Ende der 60er-Jahre und Anfang der 70er-Jahre gehörte ich der Handballsparte - auch im Spielbetrieb wirkend - an. Solch eine "Ungebühr" in Holzhausen akzeptiere ich nicht, auch wenn wohl Alkohol eine große Rolle in dem Zusammenhang gespielt haben muss. Das ist keine Entschuldigung. Ein "schräger" Spruch sei hier angeführt: "Besoffener Mund spricht Herzensgrund", vielleicht ist da auch was dran. Auch dabei: „wehret den Anfängen“. Zu meiner aktiven Zeit im Handballsport hat es meines Wissens solche Vorkommnisse nicht gegeben, und das war und ist gut so. Dem wäre ich auch schon damals in zulässiger Weise entgegengetreten." Peter Dreier, Minden