Berichterstattung über Nazi-Parolen beim TuS Holzhausen: Übertrieben

veröffentlicht

Die erste Fußball-Mannschaft des TuS Holzhausen/Porta feierte ihren Aufstieg. In einem Video dieser Feier waren auch Nazi-Parolen zu hören.

"Das was dort geschehen ist, ist sicherlich eine üble Angelegenheit, meiner Meinung nach wird diese Sache übertrieben dargestellt und in den Medien in Ausmaßen präsentiert die einem Mordfall oder Attentat entsprechen.

Information
Die gesamte Berichterstattung zum Thema finden Sie hier.

Dass eine Strafe erfolgen muss, steht hier außer Frage, aber hier werden von der Staatsseite Geschütze aufgefahren, als wenn dabei Menschen zu Tode gekommen sind - vollkommen übertrieben.

Fragt man sich nun, warum solche Dinge immer öfters geschehen, kann es sicherlich nur an der zunehmenden Unzufriedenheit der Menschen liegen, denn die Merkelregierung hat uns allen Dinge zugemutet, mit denen die meisten nicht einverstanden sind."

Torsten Schwarz, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Berichterstattung über Nazi-Parolen beim TuS Holzhausen: ÜbertriebenDie erste Fußball-Mannschaft des TuS Holzhausen/Porta feierte ihren Aufstieg. In einem Video dieser Feier waren auch Nazi-Parolen zu hören. "Das was dort geschehen ist, ist sicherlich eine üble Angelegenheit, meiner Meinung nach wird diese Sache übertrieben dargestellt und in den Medien in Ausmaßen präsentiert die einem Mordfall oder Attentat entsprechen. Dass eine Strafe erfolgen muss, steht hier außer Frage, aber hier werden von der Staatsseite Geschütze aufgefahren, als wenn dabei Menschen zu Tode gekommen sind - vollkommen übertrieben. Fragt man sich nun, warum solche Dinge immer öfters geschehen, kann es sicherlich nur an der zunehmenden Unzufriedenheit der Menschen liegen, denn die Merkelregierung hat uns allen Dinge zugemutet, mit denen die meisten nicht einverstanden sind." Torsten Schwarz, Minden