Berichterstattung über den TuS Holzhausen: Beispiellose Hetzjagd

veröffentlicht

Die erste Fußball-Mannschaft des TuS Holzhausen/Porta feierte ihren Aufstieg. In einem Video dieser Feier waren auch Nazi-Parolen zu hören.

Als ehemaliger 1. Vorsitzender des TuS Holzhausen/Porta bin ich über die Vorkommnisse der letzten Woche entsetzt.

Information
Die gesamte Berichterstattung zum Thema finden Sie hier.

Ich bin entsetzt darüber, dass einige wenige Spieler der ersten Mannschaft in Sekunden dafür gesorgt haben, den in den letzten Jahren und Jahrzehnten aufgebauten guten Ruf des TuS Holzhausen/Porta förmlich pulverisiert haben. Und dem Verein einen auch finanziellen Schaden zugefügt haben, der noch gar nicht zu beziffern ist.

Das, was in der Kabine vorgefallen ist, ist auf keinster Weise zu entschuldigen, weder mit Alkohol noch durch angebliche Unwissenheit. Ich weiß aber auch, dass keiner dieser Spieler oder Trainer ein Nazi ist. Zumindest behaupte ich, es zu wissen.

Ich bin entsetzt darüber, dass keiner der in der Kabine anwesenden Spieler den Arsch in der Hose hatte, sich sofort zu melden und sich zu dem Fehler zu bekennen, ihn einzugestehen und sich dafür zu entschuldigen. Dadurch ziehen sie die nicht betroffenen Spieler mit in den Sumpf und sorgen dafür, dass diese vorerst nicht mehr Fußballspielen dürfen.

Ich bin entsetzt darüber, dass wenige Stunden nach dem erscheinen des MT-Artikels die drei Vereine SV Hausberge, FSC Eisbergen und TuS Kleinenbremen ein „Bündnis" „Gemeinsam gegen rechts" gegründet haben, welches den faden Beigeschmack hatte, dass alle zwischen den Zeilen gelesen haben: Wir sind gegen den TuS Holzhausen/Porta. Durch verlässliche Quellen weiß ich, dass die Administratoren der Facebook-Seiten einen Schnellschuss abgefeuert haben, ohne Autorisierung der Vorstände. Der SVH hat wenigstens eine Richtigstellung geliefert, der FSC Eisbergen hat den Post von seiner Seite gelöscht – ohne Kommentar. Auch das spricht Bände. Der TuS Kleinenbremen hat ihn aktuell noch auf der Seite stehen, zwei Tage darunter einen Kommentar verfasst, ebenfalls mit einer Richtigstellung. Leider zu spät. Auch hier bleibt ein fader Beigeschmack. Im Übrigen haben sich die DE Costedt und der TuS Porta Barkhausen dem „Bündnis" angeschlossen. Spieler vom TuS HoPo dürfen diese Vereine nicht aufnehmen, denn dann machen Sie sich unglaubwürdig mit ihrem „Bündnis".

Ich bin aber erfreut darüber, dass andere Vereine – vor allem aus dem Mindener Raum – sich mit dem TuS Holzhausen/Porta solidarisieren und ganz klar sagen: Das betrifft nicht alle im Verein! Das ist nicht der TuS Holzhausen/Porta!

Ich bin allerdings am meisten darüber entsetzt, was für einen Shitstorm das MT mit seinen Artikeln ausgelöst hat. Das was Sie, liebe beteiligten Redakteure, für eine Hetzjagd veranstaltet haben, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Setzt sich eine Kuh irgendwo auf die Straße und der Linienbus kann dadurch nicht mehr pünktlich fahren, schreiben Sie darüber einen Plus-Artikel. Bei den von Ihnen recherchierten Berichten über den Vorfall schaffen Sie es sage und schreibe 8(!) Artikel auch auf Facebook zu publizieren, davon fünf frei zugänglich und drei als Plus-Inhalt. Resultat: Hinz und Kunz aus ganz Deutschland äußern sich zu dem Thema, teilweise mit Falschaussagen, Falschmeldungen, Lügen und Gerüchten. Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt 1248(!) Kommentare gezählt – unfassbar!

Der Facebook-Nutzer „MArWie Bienne" behauptet zum Beispiel, es gäbe „vier NPD-Mitglieder im Vorstand" und später noch „hab gehört das der club gegen npd senior team spielt...in lügde..". Das ist eindeutig das Verbreiten von Lügen und eindeutig Rufmord! Warum hat das MT hier nicht reagiert?

Ich bin entsetzt darüber, dass das MT gegen solch einen Shitstorm nicht vorgegangen ist. Und das hat hier nichts mit Meinungs- oder Pressefreiheit zu tun. Es gibt Regeln in Foren und für Kommentare, dass zum Beispiel Verunglimpfungen, Beleidigungen et cetera nicht toleriert werden. Das, was viele unbeteiligte User in ihrem Shitstorm abgelassen haben, ist zum größten Teil Rufmord. Vor allem dem Verein gegenüber. Hier haben Sie sich vom MT über jede Regel hinweggesetzt und den Shitstorm dadurch regelrecht unterstützt. Und eines haben Sie auch dadurch ausgelöst: Dass unschuldige Kinder und Jugendliche, die in der JSG Hausberge-Holzhausen ihrem Lieblingssport nachgehen, blöd von anderen Kindern und Jugendlichen angemacht werden. Und dass Kommentare kommen: „Wie, du lässt dein Kind noch dort spielen?"

Eine öffentliche Entschuldigung Ihrerseits ist mehr als angebracht – der Makel, dass Sie immer auf Bildniveau absinken, bleibt trotzdem bestehen.

Olaf Küster, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

7 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Berichterstattung über den TuS Holzhausen: Beispiellose HetzjagdDie erste Fußball-Mannschaft des TuS Holzhausen/Porta feierte ihren Aufstieg. In einem Video dieser Feier waren auch Nazi-Parolen zu hören. Als ehemaliger 1. Vorsitzender des TuS Holzhausen/Porta bin ich über die Vorkommnisse der letzten Woche entsetzt. Ich bin entsetzt darüber, dass einige wenige Spieler der ersten Mannschaft in Sekunden dafür gesorgt haben, den in den letzten Jahren und Jahrzehnten aufgebauten guten Ruf des TuS Holzhausen/Porta förmlich pulverisiert haben. Und dem Verein einen auch finanziellen Schaden zugefügt haben, der noch gar nicht zu beziffern ist. Das, was in der Kabine vorgefallen ist, ist auf keinster Weise zu entschuldigen, weder mit Alkohol noch durch angebliche Unwissenheit. Ich weiß aber auch, dass keiner dieser Spieler oder Trainer ein Nazi ist. Zumindest behaupte ich, es zu wissen. Ich bin entsetzt darüber, dass keiner der in der Kabine anwesenden Spieler den Arsch in der Hose hatte, sich sofort zu melden und sich zu dem Fehler zu bekennen, ihn einzugestehen und sich dafür zu entschuldigen. Dadurch ziehen sie die nicht betroffenen Spieler mit in den Sumpf und sorgen dafür, dass diese vorerst nicht mehr Fußballspielen dürfen. Ich bin entsetzt darüber, dass wenige Stunden nach dem erscheinen des MT-Artikels die drei Vereine SV Hausberge, FSC Eisbergen und TuS Kleinenbremen ein „Bündnis" „Gemeinsam gegen rechts" gegründet haben, welches den faden Beigeschmack hatte, dass alle zwischen den Zeilen gelesen haben: Wir sind gegen den TuS Holzhausen/Porta. Durch verlässliche Quellen weiß ich, dass die Administratoren der Facebook-Seiten einen Schnellschuss abgefeuert haben, ohne Autorisierung der Vorstände. Der SVH hat wenigstens eine Richtigstellung geliefert, der FSC Eisbergen hat den Post von seiner Seite gelöscht – ohne Kommentar. Auch das spricht Bände. Der TuS Kleinenbremen hat ihn aktuell noch auf der Seite stehen, zwei Tage darunter einen Kommentar verfasst, ebenfalls mit einer Richtigstellung. Leider zu spät. Auch hier bleibt ein fader Beigeschmack. Im Übrigen haben sich die DE Costedt und der TuS Porta Barkhausen dem „Bündnis" angeschlossen. Spieler vom TuS HoPo dürfen diese Vereine nicht aufnehmen, denn dann machen Sie sich unglaubwürdig mit ihrem „Bündnis". Ich bin aber erfreut darüber, dass andere Vereine – vor allem aus dem Mindener Raum – sich mit dem TuS Holzhausen/Porta solidarisieren und ganz klar sagen: Das betrifft nicht alle im Verein! Das ist nicht der TuS Holzhausen/Porta! Ich bin allerdings am meisten darüber entsetzt, was für einen Shitstorm das MT mit seinen Artikeln ausgelöst hat. Das was Sie, liebe beteiligten Redakteure, für eine Hetzjagd veranstaltet haben, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Setzt sich eine Kuh irgendwo auf die Straße und der Linienbus kann dadurch nicht mehr pünktlich fahren, schreiben Sie darüber einen Plus-Artikel. Bei den von Ihnen recherchierten Berichten über den Vorfall schaffen Sie es sage und schreibe 8(!) Artikel auch auf Facebook zu publizieren, davon fünf frei zugänglich und drei als Plus-Inhalt. Resultat: Hinz und Kunz aus ganz Deutschland äußern sich zu dem Thema, teilweise mit Falschaussagen, Falschmeldungen, Lügen und Gerüchten. Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt 1248(!) Kommentare gezählt – unfassbar! Der Facebook-Nutzer „MArWie Bienne" behauptet zum Beispiel, es gäbe „vier NPD-Mitglieder im Vorstand" und später noch „hab gehört das der club gegen npd senior team spielt...in lügde..". Das ist eindeutig das Verbreiten von Lügen und eindeutig Rufmord! Warum hat das MT hier nicht reagiert? Ich bin entsetzt darüber, dass das MT gegen solch einen Shitstorm nicht vorgegangen ist. Und das hat hier nichts mit Meinungs- oder Pressefreiheit zu tun. Es gibt Regeln in Foren und für Kommentare, dass zum Beispiel Verunglimpfungen, Beleidigungen et cetera nicht toleriert werden. Das, was viele unbeteiligte User in ihrem Shitstorm abgelassen haben, ist zum größten Teil Rufmord. Vor allem dem Verein gegenüber. Hier haben Sie sich vom MT über jede Regel hinweggesetzt und den Shitstorm dadurch regelrecht unterstützt. Und eines haben Sie auch dadurch ausgelöst: Dass unschuldige Kinder und Jugendliche, die in der JSG Hausberge-Holzhausen ihrem Lieblingssport nachgehen, blöd von anderen Kindern und Jugendlichen angemacht werden. Und dass Kommentare kommen: „Wie, du lässt dein Kind noch dort spielen?" Eine öffentliche Entschuldigung Ihrerseits ist mehr als angebracht – der Makel, dass Sie immer auf Bildniveau absinken, bleibt trotzdem bestehen. Olaf Küster, Porta Westfalica