Sehr wohl ein richtiges Thema

veröffentlicht

Nach der Sommerpause wollen die Mindener Grünen das Thema Wohnen und Baulücken auf die Agenda hieven. MT-Redakteurin Monika Jäger kommentierte dazu, dass ganz andere Themen zurzeit brennender seien.

In vieler Hinsicht ist das Vorhaben der Mindener Grünen absolut plausibel. Mit dem Ausweisen immer neuer Baugebiete geht immer eine zusätzliche Versiegelung von Flächen einher. Insofern ist ein Baulückenkataster mehr als sinnvoll. Daneben verlieren Häuser aus den 60er, 70er und 80er Jahren, sofern sie nicht in besonders wertvoller Lage stehen, zunehmend an Wert, und damit weitgehend ihren Anteil an der Alterssicherung für die Eigentümer.

Neue Baugebiete sollten, wenn überhaupt, nur noch für Mehrfamilienhäuser erschlossen werden. Denn es fehlt an bezahlbarem Wohnraum. Das, was heute gebaut wird, ist meist hochpreisig, damit die Rendite stimmt, außerdem ist es auch erheblich einfacher, denn teuer bauen kann jeder Depp. Dass Mehrfamilienhäuser durchaus ansprechend sein können, dafür empfehle ich einen Besuch der Niederlande.

Bei dem Kommentar stellt sich mir die Frage, welcher Teil von Klimawandel (Flächenversiegelung) beziehungsweise Notstand bei bezahlbarem Wohnraum ist nicht verstanden worden.

Die Multifunkionshalle indessen ist ein absolutes Luxusproblem, und wird im Falle der Verwirklichung den städtischen Haushalt in jedem Jahr mit einem erheblichen Betrag belasten.

Sorry, falscher Kommentar zum richtigen Thema.

Hellmut Hiese, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Sehr wohl ein richtiges ThemaNach der Sommerpause wollen die Mindener Grünen das Thema Wohnen und Baulücken auf die Agenda hieven. MT-Redakteurin Monika Jäger kommentierte dazu, dass ganz andere Themen zurzeit brennender seien. In vieler Hinsicht ist das Vorhaben der Mindener Grünen absolut plausibel. Mit dem Ausweisen immer neuer Baugebiete geht immer eine zusätzliche Versiegelung von Flächen einher. Insofern ist ein Baulückenkataster mehr als sinnvoll. Daneben verlieren Häuser aus den 60er, 70er und 80er Jahren, sofern sie nicht in besonders wertvoller Lage stehen, zunehmend an Wert, und damit weitgehend ihren Anteil an der Alterssicherung für die Eigentümer. Neue Baugebiete sollten, wenn überhaupt, nur noch für Mehrfamilienhäuser erschlossen werden. Denn es fehlt an bezahlbarem Wohnraum. Das, was heute gebaut wird, ist meist hochpreisig, damit die Rendite stimmt, außerdem ist es auch erheblich einfacher, denn teuer bauen kann jeder Depp. Dass Mehrfamilienhäuser durchaus ansprechend sein können, dafür empfehle ich einen Besuch der Niederlande. Bei dem Kommentar stellt sich mir die Frage, welcher Teil von Klimawandel (Flächenversiegelung) beziehungsweise Notstand bei bezahlbarem Wohnraum ist nicht verstanden worden. Die Multifunkionshalle indessen ist ein absolutes Luxusproblem, und wird im Falle der Verwirklichung den städtischen Haushalt in jedem Jahr mit einem erheblichen Betrag belasten. Sorry, falscher Kommentar zum richtigen Thema. Hellmut Hiese, Porta Westfalica