Offener Umgang mit Informationen

veröffentlicht

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) möchte, dass Ermittler in Pressemitteilungen künftig die Nationalität von mutmaßlichen Straftätern nennen. Kritik daran gab es nicht nur vom Deutschen Journalistenverband, sondern auch im Kommentar von MT-Redakteurin Michaela Podschun.

Warum nicht die Nationaltität von Straftätern nennen? Wenn ein deutscher, amerikanischer oder skandinavischer Staatsbürger eine Straftat begeht, warum nicht die Nationalität bekannt geben? Ebenso natürlich auch alle anderen Nationalitäten. Wer entscheidet darüber, was ein Bagatellvergehen ist? Die Medien selbst? Oder die Politik? Ist der Diebstahl eines Kaugummis, einer DVD, das Begrabschen von Frauen, die Vergewaltigung, die Körperverletzung oder der Mord noch Bagatelle? Wo liegt die Grenze? Warum wird der sogenannte mündige Staatsbürger immer wieder bevormundet durch Politik und Presse und darf sich nicht selbst seine Meinung bilden?

Gerade dadurch entstehen die Verschwörungstheorien, denn nur wer etwas zu verbergen hat, geht nicht offen mit Informationen um.

Volker Bielert, Bückeburg

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Offener Umgang mit InformationenNRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) möchte, dass Ermittler in Pressemitteilungen künftig die Nationalität von mutmaßlichen Straftätern nennen. Kritik daran gab es nicht nur vom Deutschen Journalistenverband, sondern auch im Kommentar von MT-Redakteurin Michaela Podschun. Warum nicht die Nationaltität von Straftätern nennen? Wenn ein deutscher, amerikanischer oder skandinavischer Staatsbürger eine Straftat begeht, warum nicht die Nationalität bekannt geben? Ebenso natürlich auch alle anderen Nationalitäten. Wer entscheidet darüber, was ein Bagatellvergehen ist? Die Medien selbst? Oder die Politik? Ist der Diebstahl eines Kaugummis, einer DVD, das Begrabschen von Frauen, die Vergewaltigung, die Körperverletzung oder der Mord noch Bagatelle? Wo liegt die Grenze? Warum wird der sogenannte mündige Staatsbürger immer wieder bevormundet durch Politik und Presse und darf sich nicht selbst seine Meinung bilden? Gerade dadurch entstehen die Verschwörungstheorien, denn nur wer etwas zu verbergen hat, geht nicht offen mit Informationen um. Volker Bielert, Bückeburg