Kein X für ein U vormachen lassen

veröffentlicht

Viele Leser bewegt das Thema Klima.

Bemerkungen zu den Leserbriefen vom 21. 8. in Sachen Klimawandel: Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich nicht eine Erderwärmung abstreite,sondern eine von Menschen, durch CO2 verursachten Klimawandel. Warm- und Eiszeiten hat es nachweislich schon oft auf unseren Planeten gegeben und das alles ohne Diesel, Gasbrenner, bei weniger als 1/10 der heutigen Weltbevölkerung.Da müssen andere Gründe vorgeherrscht haben. Warum nicht die gleichen Gründe auch in unserer Zeit für die Erwärmung verantwortlich sein können. Für Herrn René Hanke zum Nachdenken, möglichst vorher.

Wenn der pH-Wert steigt,wird das Wasser nicht saurer, sondern basisch, also weniger sauer. Dass das Korallensterben mit dem CO2 im Meerwasser zu tun haben soll, ist meiner Meinung nach nicht so. Wie erwähnt, ist in kaltem Wasser mehr CO2 als in warmen. Darum gibt es in den Polarmeeren auch mehr Algen und Plankton und deshalb auch mehr Fische und Meerestiere. Man sollte das Verklappen von hochprozentigen Säuren nicht mit CO2 in Verbindung bringen. CO2 ist seit der Schöpfung schon im Meerwasser und laut Alfred Wegener Institut vor tausenden von Jahren in höheren Konzentrationen als heute.

Für die Verschmutzung der Meere gibt es viele Gründe, exemplarisch an dieser Stelle einen. Von Kap Horn bis Hawaii, von Kapstadt bis Sylt, in der Karibik wie im Mittelmeer etc., liegen das ganze Jahr über Millionen von Menschen am Meer und sonnen sich, eingerieben mit viel Sonnenschutz, -creme und Kosmetika. Nach zwei bsi drei Stunden Schwitzkur ab ins Meer oder unter die Dusche. Das Gleiche auf Kreuzfahrtschiffen, Flugzeugträger etc.: Also Tausende von Tonnen Chemikalien ab ins Meer. Das müsste die Verbotspartei wirklich verbieten. Doch dann wäre der Höhenflug wohl vorbei, da es ihre treuesten Wähler treffen würde. Also erneut: bitte kein X für ein U vormachen lassen und nachdenken, und zwar vorher.

Fritz-Günther Pape, Porta Westfalica

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Kein X für ein U vormachen lassenViele Leser bewegt das Thema Klima. Bemerkungen zu den Leserbriefen vom 21. 8. in Sachen Klimawandel: Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich nicht eine Erderwärmung abstreite,sondern eine von Menschen, durch CO2 verursachten Klimawandel. Warm- und Eiszeiten hat es nachweislich schon oft auf unseren Planeten gegeben und das alles ohne Diesel, Gasbrenner, bei weniger als 1/10 der heutigen Weltbevölkerung.Da müssen andere Gründe vorgeherrscht haben. Warum nicht die gleichen Gründe auch in unserer Zeit für die Erwärmung verantwortlich sein können. Für Herrn René Hanke zum Nachdenken, möglichst vorher. Wenn der pH-Wert steigt,wird das Wasser nicht saurer, sondern basisch, also weniger sauer. Dass das Korallensterben mit dem CO2 im Meerwasser zu tun haben soll, ist meiner Meinung nach nicht so. Wie erwähnt, ist in kaltem Wasser mehr CO2 als in warmen. Darum gibt es in den Polarmeeren auch mehr Algen und Plankton und deshalb auch mehr Fische und Meerestiere. Man sollte das Verklappen von hochprozentigen Säuren nicht mit CO2 in Verbindung bringen. CO2 ist seit der Schöpfung schon im Meerwasser und laut Alfred Wegener Institut vor tausenden von Jahren in höheren Konzentrationen als heute. Für die Verschmutzung der Meere gibt es viele Gründe, exemplarisch an dieser Stelle einen. Von Kap Horn bis Hawaii, von Kapstadt bis Sylt, in der Karibik wie im Mittelmeer etc., liegen das ganze Jahr über Millionen von Menschen am Meer und sonnen sich, eingerieben mit viel Sonnenschutz, -creme und Kosmetika. Nach zwei bsi drei Stunden Schwitzkur ab ins Meer oder unter die Dusche. Das Gleiche auf Kreuzfahrtschiffen, Flugzeugträger etc.: Also Tausende von Tonnen Chemikalien ab ins Meer. Das müsste die Verbotspartei wirklich verbieten. Doch dann wäre der Höhenflug wohl vorbei, da es ihre treuesten Wähler treffen würde. Also erneut: bitte kein X für ein U vormachen lassen und nachdenken, und zwar vorher. Fritz-Günther Pape, Porta Westfalica