Jede Distel hat sieben Kinder

veröffentlicht

Betr.: "Gewollter Wildwuchs", MT vom 13. Juli

Da hat sich ja mal wieder jemand mit fragwürdigen Argumenten aus der Situation gerettet. Disteln, hin und her. Klar, es sind Bienen-und Schmetterlingspflanzen, aber bitte dann nicht in extremer Wildform wie diese Ackerdistel (Cirsium arvense) vor einem öffentlichen Gebäude. Das wirkt doch recht ungepflegt, im eigenen Garten kann man es ja mögen. Wenn die Pflanzen bald aussamen, werden die unzähligen Flugsamen garantiert schnell ein Erdfleckchen zum Wachsen finden. An der Sporthalle am Gymnasium kämpft man schon viele Jahre gegen ihre Existenz. Durch die Pfahlwurzel ist sie fast unausrottbar, darum sagt man auch; "Jede Distel hat sieben Kinder."

Die Staude des Jahres 2019 ist übrigens die Edeldistel, wie die blaue Kugeldistel, veredelte Kratzdisteln, Mannstreudisteln, Karden, Mariendisteln, Eselsdisteln und so weiter, aber nicht die Ackerdistel.

Was die Insekten betrifft, freuen sich fast alle über gelbe Schafgarbe, Strauchverbenen, Prachtscharten, Efeublüten, Wollziest, Glockenblumen, echter Alant, Herbstsedum, fette Henne und vieles mehr. Ein Gourmetangebot für Bienen und Schmetterlinge! Jede Art benötigt spezielle Blüten. Bei Rosen sind gefüllte Sorten unangebracht, die Insekten finden zu wenig Nahrung! Die angesprochenen Hortensien sind in der Insektenwelt nur ein Blender, sie werden kaum beachtet, darum werden sie nur durch krautige Stecklinge vermehrt. Vielleicht wäre ein Gespräch mit der Petershagen Initiative sehr erfolgreich, da vergibt man sich nichts! In meinem Garten summt und brummt es auch ohne sogenannten Wildwuchs.

Elke Schmälzlein, Petershagen

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Jede Distel hat sieben KinderBetr.: "Gewollter Wildwuchs", MT vom 13. Juli Da hat sich ja mal wieder jemand mit fragwürdigen Argumenten aus der Situation gerettet. Disteln, hin und her. Klar, es sind Bienen-und Schmetterlingspflanzen, aber bitte dann nicht in extremer Wildform wie diese Ackerdistel (Cirsium arvense) vor einem öffentlichen Gebäude. Das wirkt doch recht ungepflegt, im eigenen Garten kann man es ja mögen. Wenn die Pflanzen bald aussamen, werden die unzähligen Flugsamen garantiert schnell ein Erdfleckchen zum Wachsen finden. An der Sporthalle am Gymnasium kämpft man schon viele Jahre gegen ihre Existenz. Durch die Pfahlwurzel ist sie fast unausrottbar, darum sagt man auch; "Jede Distel hat sieben Kinder." Die Staude des Jahres 2019 ist übrigens die Edeldistel, wie die blaue Kugeldistel, veredelte Kratzdisteln, Mannstreudisteln, Karden, Mariendisteln, Eselsdisteln und so weiter, aber nicht die Ackerdistel. Was die Insekten betrifft, freuen sich fast alle über gelbe Schafgarbe, Strauchverbenen, Prachtscharten, Efeublüten, Wollziest, Glockenblumen, echter Alant, Herbstsedum, fette Henne und vieles mehr. Ein Gourmetangebot für Bienen und Schmetterlinge! Jede Art benötigt spezielle Blüten. Bei Rosen sind gefüllte Sorten unangebracht, die Insekten finden zu wenig Nahrung! Die angesprochenen Hortensien sind in der Insektenwelt nur ein Blender, sie werden kaum beachtet, darum werden sie nur durch krautige Stecklinge vermehrt. Vielleicht wäre ein Gespräch mit der Petershagen Initiative sehr erfolgreich, da vergibt man sich nichts! In meinem Garten summt und brummt es auch ohne sogenannten Wildwuchs. Elke Schmälzlein, Petershagen