Geldverschwendung

veröffentlicht

Betr.: Misstrauen gegenüber dem Kreis, MT vom 3. Juli

Wer im Krieg oder in der Nachkriegszeit aufgewachsen ist, weiß zu sparen und mit dem Geld umzugehen. Anders die Stadt Minden, die meines Erachtes sehr leichtfertig mit dem Steuergeld umgeht. Für die notwendige Erweiterung des Stadtarchivs plant sie einen Neubau auf dem rechten Weserufer. Hier könnte man sagen: Sieh, das Gute liegt so nah! Dabei grenzt das ehemalige BZA und derzeit von der Stadtverwaltung genutzte Gebäude am Weserglacis praktisch an das Archiv an der Tonhallenstraße. Hier hätte man dieses städtische Kleinod sinnvoll nutzen können. Doch die Würfel sind offenbar mit dem Verkauf schon gefallen. Noch gibt es eine weitere Chance, das seit mehr als zehn Jahren leer stehenden Gebäude der Landeszentralbank als neues Archiv zu übernehmen. Es ist ein Neubau (1998?), und der Keller ist gewiss nicht feucht, zumal dort ein riesiger Tresor (für die wertvollsten Akten?) steht. Vielleicht überdenkt der Bauausschuss meinen Vorschlag?

Wilfried Rettig, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

GeldverschwendungBetr.: Misstrauen gegenüber dem Kreis, MT vom 3. Juli Wer im Krieg oder in der Nachkriegszeit aufgewachsen ist, weiß zu sparen und mit dem Geld umzugehen. Anders die Stadt Minden, die meines Erachtes sehr leichtfertig mit dem Steuergeld umgeht. Für die notwendige Erweiterung des Stadtarchivs plant sie einen Neubau auf dem rechten Weserufer. Hier könnte man sagen: Sieh, das Gute liegt so nah! Dabei grenzt das ehemalige BZA und derzeit von der Stadtverwaltung genutzte Gebäude am Weserglacis praktisch an das Archiv an der Tonhallenstraße. Hier hätte man dieses städtische Kleinod sinnvoll nutzen können. Doch die Würfel sind offenbar mit dem Verkauf schon gefallen. Noch gibt es eine weitere Chance, das seit mehr als zehn Jahren leer stehenden Gebäude der Landeszentralbank als neues Archiv zu übernehmen. Es ist ein Neubau (1998?), und der Keller ist gewiss nicht feucht, zumal dort ein riesiger Tresor (für die wertvollsten Akten?) steht. Vielleicht überdenkt der Bauausschuss meinen Vorschlag? Wilfried Rettig, Minden