Eltern sollten entscheiden

veröffentlicht

Betr.: Druck bei Masern-Impfpflicht, MT vom 6. Mai, Staat wird übergriffig, MT vom 11. Mai

Weil wir unsere empfindlichste Tochter schützen wollten, ließen wir sie gegen Masern impfen, ihre zwei Schwestern jedoch nicht. Sie erkrankte bald nach der Impfung, während die beiden anderen Töchter sich weder bei ihr ansteckten, noch jemals später Masern bekamen.

Die Kinderärztin war ratlos.

Nach manchen Beobachtungen denke ich heute als medizinischer Laie so: Eine Impfung ist eine abgeschwächte Infektion, um die Abwehrkräfte des Körpers gegen eine bestimmte Krankheit aufzubauen. Bei manchen Menschen genügt dann diese „kleine Ansteckung“ mit der Spritze, um „richtig“ krank zu werden. Man sollte den Eltern die Entscheidung überlassen, welches Risiko sie eingehen wollen.

Vielleicht ist der Masern-Tod des erwähnten Patienten eine direkte Impffolge.

Karin Wahlers, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Eltern sollten entscheidenBetr.: Druck bei Masern-Impfpflicht, MT vom 6. Mai, Staat wird übergriffig, MT vom 11. Mai Weil wir unsere empfindlichste Tochter schützen wollten, ließen wir sie gegen Masern impfen, ihre zwei Schwestern jedoch nicht. Sie erkrankte bald nach der Impfung, während die beiden anderen Töchter sich weder bei ihr ansteckten, noch jemals später Masern bekamen. Die Kinderärztin war ratlos. Nach manchen Beobachtungen denke ich heute als medizinischer Laie so: Eine Impfung ist eine abgeschwächte Infektion, um die Abwehrkräfte des Körpers gegen eine bestimmte Krankheit aufzubauen. Bei manchen Menschen genügt dann diese „kleine Ansteckung“ mit der Spritze, um „richtig“ krank zu werden. Man sollte den Eltern die Entscheidung überlassen, welches Risiko sie eingehen wollen. Vielleicht ist der Masern-Tod des erwähnten Patienten eine direkte Impffolge. Karin Wahlers, Minden