Entsetzen über fristlose Entlassung

veröffentlicht

Betr. Causa Zeichen

Als langjährige Patientin von Prof. Dr. Zeichen (2 OPs, regelmäßige Besuche in der Sprechstunde) möchte ich mein Entsetzen über die fristlose Entlassung aussprechen, sowie das Hausverbot (geht’s noch?!). Wenn man mit der Arbeit eines Arztes sehr zufrieden ist, kann man das Verhalten der Klinikleitung – wegen eines Konfliktes über einen Verantwortungsvorgang nicht begreifen! Es geht ja aus den Ausführungen eines Rechtsanwaltes hervor, dass „der weiterbildungsberechtigte Chefarzt nicht verpflichtet sei, das arbeitsrechtlich relevante Arbeitszeugnis des Arbeitgeber zu unterschreiben“. Hat Professor Zeichen dies unter Druck trotzdem getan und danach bereut, so zeigt das nur seine Charakterstärke und Verantwortung! Wenn dann von der Leitung eigene Macht demonstriert wird, so geht es hier nicht um gute Öffenlichkeitsarbeit und humane Führung. Für mich bedeutet das Vertrauensverlust für dieses Klinikum, wo es anscheinend mehr um „Profitorientierung“ als um Menschlichkeit geht. Mich reizt es nicht mehr hier vorzusprechen, solange Professor Zeichen nicht wieder eingestellt ist.

Gudrun Löchel, Minden

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Entsetzen über fristlose EntlassungBetr. Causa Zeichen Als langjährige Patientin von Prof. Dr. Zeichen (2 OPs, regelmäßige Besuche in der Sprechstunde) möchte ich mein Entsetzen über die fristlose Entlassung aussprechen, sowie das Hausverbot (geht’s noch?!). Wenn man mit der Arbeit eines Arztes sehr zufrieden ist, kann man das Verhalten der Klinikleitung – wegen eines Konfliktes über einen Verantwortungsvorgang nicht begreifen! Es geht ja aus den Ausführungen eines Rechtsanwaltes hervor, dass „der weiterbildungsberechtigte Chefarzt nicht verpflichtet sei, das arbeitsrechtlich relevante Arbeitszeugnis des Arbeitgeber zu unterschreiben“. Hat Professor Zeichen dies unter Druck trotzdem getan und danach bereut, so zeigt das nur seine Charakterstärke und Verantwortung! Wenn dann von der Leitung eigene Macht demonstriert wird, so geht es hier nicht um gute Öffenlichkeitsarbeit und humane Führung. Für mich bedeutet das Vertrauensverlust für dieses Klinikum, wo es anscheinend mehr um „Profitorientierung“ als um Menschlichkeit geht. Mich reizt es nicht mehr hier vorzusprechen, solange Professor Zeichen nicht wieder eingestellt ist. Gudrun Löchel, Minden