Enttäuschend

veröffentlicht

Betr. Flohmarkt Petershagen

Nach der ausführlichen Werbung für die Teilnahme am großen Flohmarkt für Kinderkleidung und Spielzeug im Rahmen des Frühlingsmarktes meldete ich meine Tochter und mich an. Der Flohmarkt sollte im Alten Amtsgericht stattfinden. Aber welch eine böse Überraschung am Sonntagvormittag. Der neue Pächter des Alten Amtsgerichtes hatte im Vorfeld gesagt: "Ab 10 Uhr schließe ich das Amtsgericht auf und verteile dann die Stände!! Nein, nur draußen und im Gefängnishof - die Toilette dürfe man aber benutzen" hieß es dann am Sonntag. Hatte ich alles falsch gelesen? So blieben dann keine zehn Stände vor dem Amtsgericht. Von 100 Vorbestellungen hatte man gesprochen. Viele Gäste und Besucher waren sehr enttäuscht und fragten, wo waren die Stände, die so groß angekündigt wurden? Einige bauten erst gar nichts auf und fuhren verärgert nach Hause. Um 14 Uhr boten nur noch drei Bestücker ihre Flohmarktartikel an.

So ein Vorhaben muss gut durchdacht und geplant sein, so wie der sehr gut organisierte Weihnachtsmarkt im Alten Amtsgericht. Da läuft alles perfekt. Unsere Besucher freuten sich aber, so dass meine Tochter noch einen schönen Nachmittag hatte.

Elke Schmälzlein, Petershagen

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

EnttäuschendBetr. Flohmarkt Petershagen Nach der ausführlichen Werbung für die Teilnahme am großen Flohmarkt für Kinderkleidung und Spielzeug im Rahmen des Frühlingsmarktes meldete ich meine Tochter und mich an. Der Flohmarkt sollte im Alten Amtsgericht stattfinden. Aber welch eine böse Überraschung am Sonntagvormittag. Der neue Pächter des Alten Amtsgerichtes hatte im Vorfeld gesagt: "Ab 10 Uhr schließe ich das Amtsgericht auf und verteile dann die Stände!! Nein, nur draußen und im Gefängnishof - die Toilette dürfe man aber benutzen" hieß es dann am Sonntag. Hatte ich alles falsch gelesen? So blieben dann keine zehn Stände vor dem Amtsgericht. Von 100 Vorbestellungen hatte man gesprochen. Viele Gäste und Besucher waren sehr enttäuscht und fragten, wo waren die Stände, die so groß angekündigt wurden? Einige bauten erst gar nichts auf und fuhren verärgert nach Hause. Um 14 Uhr boten nur noch drei Bestücker ihre Flohmarktartikel an. So ein Vorhaben muss gut durchdacht und geplant sein, so wie der sehr gut organisierte Weihnachtsmarkt im Alten Amtsgericht. Da läuft alles perfekt. Unsere Besucher freuten sich aber, so dass meine Tochter noch einen schönen Nachmittag hatte. Elke Schmälzlein, Petershagen